in Krankenpfleger steht im Covid-Isolierbereich einer Intensivstation von einem Krankenhaus.  | dpa

Corona-Wochenbericht RKI mahnt weiter zur Vorsicht

Stand: 14.04.2022 20:10 Uhr

Auch wenn der Gipfel der Corona-Infektionswelle klar überschritten ist, mahnt das RKI auch über Ostern weiter zur Vorsicht: Die Belastungen des Gesundheitssystems seien weiterhin hoch, heißt es in dem Wochenbericht des Instituts.

Vor den Osterfeiertagen mahnt das Robert Koch-Institut (RKI) trotz klar überschrittenem Gipfel der aktuellen Corona-Welle zu Vorsicht und konsequentem Einhalten der Schutzmaßnahmen. Im Wochenvergleich sei die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz um 24 Prozent gesunken, schreibt das RKI im Wochenbericht, der sich vor allem auf Daten aus der vergangenen Woche bezieht.

Der Infektionsdruck bleibe aber "mit mehr als einer Million innerhalb einer Woche an das RKI übermittelten Covid-19-Fällen weiterhin sehr hoch", hieß es. Bereits im vorherigen Bericht war ausgewiesen worden, dass der Höhepunkt der Welle inzwischen klar überschritten sei. Laut RKI gingen die Inzidenzen in allen Altersgruppen zuletzt deutlich zurück. Erstmals in diesem Jahr habe auch die Zahl der Krankenhaus-Neuaufnahmen von Patientinnen und Patienten mit Covid-19 und einer schweren Atemwegserkrankung in allen Altersgruppen abgenommen.

Dennoch seien die Kapazitäten im Gesundheitssystem, besonders im stationären und intensivmedizinischen Bereich, durch zahlreiche Corona-Ausfälle beim Personal weiter stark belastet, stellten die RKI-Gesundheitsexperten heraus. Im Wochenbericht und auf Twitter riefen sie erneut dazu auf, insbesondere über die Feiertage verantwortungsvoll zu handeln. "Unser Verhalten bestimmt das Pandemiegeschehen", schrieb das RKI auf Twitter.