Kunden in einem Einkaufszentrum in Norderstedt | dpa

RKI-Lagebericht Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 79,1

Stand: 14.03.2021 13:54 Uhr

Fast 11.000 Neuinfektionen und 70 weitere Tote im Zusammenhang mit dem Coronavirus meldet das Robert-Koch-Institut heute. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter. Die Zahlen fallen in den Regionen sehr unterschiedlich aus.

Die Gesundheitsämter haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) 10.790 Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet. Das sind 2687 Fälle mehr als am Sonntag vor einer Woche. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt im Vergleich zum Vortag von 76,1 auf auf 79,1. Sonntag vor einer Woche lag der Wert bei 66,1. Der Wert gibt an, wie viele Menschen je 100.000 Einwohner sich in den vergangenen sieben Tagen mit dem Coronavirus angesteckt haben.

Dabei fallen die Zahlen in den Regionen sehr unterschiedlich aus: Spitzenreiter ist laut RKI aktuell der thüringische Landkreis Greiz mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 462; am niedrigsten mit einem Wert von 10 ist die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Kusel in Rheinland-Pfalz.

Zahl der Toten im Wochenvergleich niedriger

70 Menschen sind in den vergangenen 24 Stunden in Verbindung mit Covid-19 gestorben. Damit erhöht sich die Zahl der gemeldeten Todesfälle auf 73.371. Am vorigen Sonntag hatte das RKI binnen eines Tages 8103 Neuinfektionen und 96 Todesfälle registriert.

Dritte Welle nimmt Fahrt auf

Nach einem deutlichen Rückgang im Januar und Februar setzt sich die seit einigen Wochen festgestellte Zunahme der Neuinfektionen damit fort. Für diesen Trend ist dem RKI zufolge unter anderem die Ausbreitung der Coronavirus-Variante B.1.1.7 verantwortlich. Laut einer Prognose des Instituts könnte die Zahl der Neuinfektionen um Ostern herum höher liegen als an Weihnachten.

Auch R-Wert steigt weiter

Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht vom Samstagabend bei 1,19 (Vortag 1,11). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 119 weitere Menschen anstecken. Der Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor acht bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter eins, flaut das Infektionsgeschehen ab; liegt er anhaltend darüber, steigen die Fallzahlen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 14. März 2021 um 12:00 Uhr.