Ein Teststäbchen für einen Coronaabstrich | dpa

Pandemie in Deutschland Corona-Infektionen übersteigen Vier-Millionen-Marke

Stand: 05.09.2021 11:57 Uhr

Seit Beginn der Pandemie haben sich in Deutschland mehr als vier Millionen Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Innerhalb der vergangenen 24 Stunden waren es 10.453, die Inzidenz steigt damit auf 83,1.

Seit Beginn der Corona-Pandemie haben sich mehr als vier Millionen Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Erreger Sars-CoV-2 infiziert. Bislang haben die Gesundheitsämter 4.005.641 Ansteckungen gemeldet, wie aus Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) von Sonntagfrüh hervorging. Die tatsächliche Zahl der Ansteckungen hierzulande dürfte höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

Inzidenz bei 83,1

Im Laufe des Samstags übermittelten die Ämter demnach 10.453 Fälle. Vor einer Woche hatte der Wert bei 8416 Ansteckungen gelegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen stieg erneut an. So liegt sie nun bei 83,1 - am Vortag hatte der Wert bei 80,7 gelegen, vor einer Woche bei 74,1.

Neben der Inzidenz sind nun auch Werte die Zahl der Krankenhauseinweisungen entscheidend für viele Corona-Entscheidungen. Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gab das RKI zuletzt am Freitag mit 1,83 an (Vortag 1,74). Ein bundesweiter Schwellenwert, ab wann die Lage kritisch zu sehen ist, ist für die Hospitalisierungs-Inzidenz unter anderem wegen großer regionaler Unterschiede nicht vorgesehen. Der bisherige Höchstwert lag um die Weihnachtszeit bei rund 15,5.

21 Todesfälle

Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 21 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es zwölf Todesfälle gewesen. Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit 3.768.400 an. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 92.346.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 05. September 2021 um 07:45 Uhr.