Proben für Corona-Tests werden im Diagnosticum-Labor in Plauen für die weitere Untersuchung vorbereitet (Archivbild). | dpa

Corona-Zahlen des RKI Sieben-Tage-Inzidenz in NRW jetzt über 100

Stand: 23.08.2021 08:43 Uhr

Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt bundesweit weiter und beträgt nach aktuellen Angaben des RKI nun 56,4. In Nordrhein-Westfalen ist sie sogar wieder dreistellig. Arbeitgeber und Gewerkschaften rufen mit einem Appell zur Impfung auf.

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist erneut angestiegen. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) liegt sie aktuell bei 56,4. Am Vortag hatte der Wert 54,5 betragen, vor einer Woche 36,2.

Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 3668 Neuinfektionen. Vor einer Woche hatte der Wert für Deutschland bei 2126 Ansteckungen gelegen. Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden vier Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es genauso viele gewesen.

Die Gesamtzahl der verzeichneten Corona-Ansteckungen in Deutschland seit Beginn der Pandemie erhöhte sich nach RKI-Angaben auf 3.871.865, die der Todesfälle auf insgesamt 91.980. Deutschland befindet sich nach Einschätzung des Robert Koch-Instituts inzwischen am Beginn der vierten Corona-Welle. Auch jüngere Altersgruppen sind diesmal stark betroffen. 

Inzidenz in NRW bei über 100

Die Inzidenz in Nordrhein-Westfalen ist wieder dreistellig und damit so hoch wie in keinem anderen Bundesland. Das Robert Koch-Institut meldete sie mit 103,3. Am Vortag waren es noch 99,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen gewesen, vor einer Woche hatte der Wert noch 57,2 betragen. Den zweithöchsten Wert unter den Bundesländern hat laut RKI Hamburg mit einer Inzidenz von 71,6.

Arbeitgeber und Gewerkschaften rufen zur Impfung auf

Angesichts der nachlassenden Impfbereitschaft in Deutschland haben Arbeitgeber und Gewerkschaften gemeinsam die Menschen zur Impfung aufgerufen. "Wir müssen aufpassen, dass wir das Erreichte nicht verspielen", heißt es in dem gemeinsamen Appell von Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger und dem Vorsitzenden des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Reiner Hoffmann, der der Nachrichtenagentur dpa vorliegt.

Jeder Geimpfte helfe, die Ausbreitung von Covid-19 zu bekämpfen und zu mehr Normalität im Privat- und Arbeitsleben zurückzukehren. Millionen von Beschäftigen hätten sich in den zurückliegenden Wochen etwa durch Betriebsärztinnen und -ärzte impfen lassen. "In Summe sind über fünf Millionen Impfdosen an die Betriebsärztinnen und Betriebsärzte gegangen", so Dulger und Hoffmann. Das habe dabei geholfen, die Impfkampagne in die Breite zu tragen und noch mehr Menschen zu erreichen.

Auch wegen des Abflachens der Impfdynamik äußerten die beiden Spitzenfunktionäre Sorge - insbesondere mit Blick auf die aggressiveren Virusvarianten. "Wir appellieren daher nochmals als Sozialpartner gemeinsam an alle Arbeitgeber und Beschäftigten in Deutschland: Seien Sie weiter umsichtig und verantwortungsvoll", so Dulger und Hoffmann.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 23. August 2021 um 09:00 Uhr.