Plakate in der Innenstadt mahnen zum Tagen eines Nund-Masen-Schutzes | Bildquelle: dpa

Neuinfektionen in Deutschland Erstmals mehr als 20.000 neue Corona-Fälle

Stand: 06.11.2020 10:03 Uhr

Deutlich früher als erwartet hat Deutschland die Schwelle der 20.000 Neuinfektionen überschritten: Das Robert Koch-Institut meldete 21.506 neue Ansteckungsfälle. Der Inzidenzwert liegt in fast allen Kreisen über dem kritischen Wert von 50.

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat erstmals mehr als 20.000 neue Corona-Infektionen binnen eines Tages in Deutschland gemeldet. Wie das RKI mitteilte, verzeichneten die Gesundheitsämter für den Vortag 21.506 neue Infektionen. Am Donnerstag lag der Wert noch knapp unter der Marke von 20.000. Kanzlerin Angela Merkel hatte Ende September davor gewarnt, dass Deutschland etwa zu Weihnachten an die 20.000-Marke stoßen könnte.

166 Menschen starben im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung. Damit erhöhte sich die Zahl der Todesfälle in Deutschland auf 11.096. Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag in Deutschland laut RKI-Lagebericht vom Donnerstagabend bei 0,79 (Vortag: 0,81).

Seit Beginn der Pandemie wurden 619.089 Infektionen nachgewiesen. Laut RKI-Bericht werden 2653 Menschen intensivmedizinisch behandelt. In nahezu allen Kreisen liegt die sogenannte Inzidenz, also die Zahl der Fälle pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche, inzwischen bei mehr als 50. Der Wert gilt als kritische Grenze für die Möglichkeit der Nachverfolgung von Kontakten Infizierter.

Spahn: "Situation wie in Frankreich vermeiden"

Bundesgesundheitsminister Spahn forderte erneut eine "nationale Kraftanstrengung". Ziel der Anstrengungen von Bund und Ländern sei, eine Corona-Situation wie in Frankreich zu vermeiden, sagt Spahn im Bundestag. Dennoch habe auch Deutschland eine "bittere Medizin" schlucken müssen, es gebe erhebliche Einschränkungen. Aber weitere Verdoppelungen der Infektionszahlen würden das Gesundheitssystem auch hierzulande überfordern. "Es braucht eine nationale Kraftanstrengung."

Wie weit darf der Staat bei Einschränkungen der Grundrechte gehen?
tagesschau 12:00 Uhr, 06.11.2020, Hanni Hüsch, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Der Bundestag debattiert heute über eine Reform des Infektionsschutzgesetzes. SPD und Union zielen auf eine Überarbeitung des Gesetzes, um vor allem Grundrechtseinschränkungen besser abzusichern. Schon Mitte November könnte eine entsprechende Entscheidung fallen.

Richter hatten angezweifelt, dass das Infektionsschutzgesetz in seiner aktuellen Form die weitreichenden Eingriffe in Grundrechte bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie rechtfertigt. Auch Rufe nach einer stärkeren Beteiligung des Bundestags und der Länderparlamente an den Beschlüssen zur Bekämpfung der Pandemie hatten zuletzt zugenommen.

RKI meldet neuen Corona-Höchstwert
Nina Barth, ARD Berlin
06.11.2020 10:18 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 06. November 2020 um 09:00 Uhr.

Darstellung: