Analyse eines PCR-Tests im Labor | dpa

Corona-Zahlen des RKI Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 160,6

Stand: 28.04.2021 08:14 Uhr

22.231 Corona-Neuinfektionen hat das RKI binnen eines Tages registriert - das sind rund 2650 weniger als vor einer Woche. Zudem wurden 312 Todesfälle gemeldet. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz sank deutlich.

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 22.231 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Zudem wurden in diesem Zeitraum 312 Todesfälle verzeichnet. Das geht aus Zahlen des RKI-Dashboards von 5.10 Uhr hervor. Nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen sind möglich. Am Mittwoch vor einer Woche waren binnen eines Tages 24.884 Neuinfektionen - also 2653 mehr als heute - und 331 Todesfälle verzeichnet worden.

Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner liegt laut RKI damit nun bundesweit bei 160,6. Am Vortag hatte der Wert bei 167,6 gelegen, vor eine Woche bei 160,1.

Höchste Inzidenz in Thüringen

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist ein wesentlicher Maßstab für die Verschärfung oder Lockerung von Corona-Auflagen. Laut der seit Samstag geltenden bundesweiten Corona-Notbremse müssen Städte und Landkreise, in denen der Wert an drei aufeinanderfolgenden Tagen bei 165 oder höher liegt, ihre Schulen schließen.

Die regionalen Unterschiede bei den Fallzahlen sind weiter groß. Thüringen ist mit einer Sieben-Tage-Inzidenz vom 221 jetzt wieder das Bundesland mit dem höchsten Wert vor Sachsen. Schleswig-Holstein registrierte dagegen mit 70,3 erneut den niedrigsten Wert und lag somit deutlich unter der Inzidenz von 100. Diese gilt als Schwelle, ab der Öffnungsschritte wieder zurückgenommen und Kontaktbeschränkungen verschärft werden sollen.

R-Wert bei unter eins

Insgesamt zählte das RKI seit Beginn der Pandemie 3.332.532 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit etwa 2.954.000 an. Die Gesamtzahl verstorbener Infizierter stieg auf 82.280.

Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht bei 0,93 (Vortag: 1,01). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 93 weitere Menschen anstecken. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab; liegt er anhaltend darüber, steigen die Fallzahlen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 28. April 2021 um 08:00 Uhr.