Passanten gehen in der Fußgängerzone an Marktständen in Tübingen vorbei.  | dpa

Scholz zur Corona-Lage "Fahrplan zurück ins normale Leben"

Stand: 25.04.2021 08:51 Uhr

Der SPD-Kanzlerkandidat Scholz plädiert für ein belastbares Konzept für Öffnungsschritte. Das Robert Koch-Institut vermeldet 18.773 Neuinfektionen, die Inzidenz stieg im Vergleich zum Vortag leicht auf 165,6 an.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet 18.773 neue Positiv-Tests. Vor einer Woche hatte das RKI 19.185 Neuansteckungen angegeben, also etwa 400 mehr als diesen Sonntag.

Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 165,6 von 164,4 am Vortag. Am Samstag war sie mit 164,4 angegeben worden. Der Wert gibt an, wie viele Menschen je 100.000 Einwohner sich in den vergangenen sieben Tagen mit dem Coronavirus angesteckt haben. Er ist ein wesentlicher Maßstab für die Verschärfung oder Lockerung von Corona-Auflagen.

Deutschlandweit wurden nach RKI-Angaben innerhalb von 24 Stunden 120 neue Todesfälle verzeichnet. Am Sonntag vor einer Woche waren es 67.

Die Gesamtzahl der verzeichneten Corona-Fälle in Deutschland seit Beginn der Pandemie liegt nach Angaben des RKI mittlerweile bei 3.287.418. Die Zahl der insgesamt registrierten Todesfälle stieg auf 81.564. Die Zahl der von einer Covid-19-Erkrankung Genesenen bezifferte das RKI am Sonntag auf rund 2,89 Millionen.

Scholz für "Fahrplan"

Bundesfinanzminister Olaf Scholz fordert unterdessen für Ende Mai ein belastbares Konzept für den Weg aus dem Corona-Lockdown. "Wir brauchen den Fahrplan zurück ins normale Leben, aber einen, der nicht nach ein paar Tagen widerrufen wird", sagte der SPD-Politiker der "Bild am Sonntag".

"Ende Mai sollten wir in der Lage sein, belastbare Aussagen zu treffen. Ich will, dass wir als Regierung dann klare und mutige Öffnungsschritte für den Sommer festlegen." Damit sollten sich Restaurants auf ihre Öffnung einstellen und die Bürger ihren Sommer planen können.

Zeitplan für Öffnungen

Ebenfalls solle der Zeitpunkt festgelegt werden, ab wann wieder Konzerte, Theater und Fußball im Stadion möglich seien. Der Vizekanzler verteidigte zugleich die gerade wirksam gewordene "Bundes-Notbremse", um die dritte Corona-Welle zu brechen.

"Wir brauchen noch einmal diese Anstrengung, damit wir einen schönen Sommer und dann wieder ein unbeschwerteres Leben haben." Scholz rief die Bürger auf, sich "in den nächsten vier bis sechs Wochen nicht die Chance kaputtzumachen, im Sommer im Biergarten zu sitzen und in den Urlaub zu fahren."

Über dieses Thema berichtete MDR Aktuell im Hörfunk am 25. April 2021 um 10:05 Uhr.