Eine ältere Frau zählt Geld | Bildquelle: dpa

Berechnung des Ministeriums Rentenniveau - das droht ab 2030

Stand: 28.09.2016 17:18 Uhr

Neue Berechnungen des Bundessozialministeriums zeigen: Wenn alles so weiter läuft wie bisher, wird das Niveau der gesetzlichen Rente stark sinken - auf 41,6 Prozent bis 2045. Es bei den derzeitigen 47,8 Prozent zu halten, würde Milliarden kosten.

Das Rentenniveau in Deutschland wird bis 2045 voraussichtlich auf 41,6 Prozent sinken, wenn der Gesetzgeber nicht gegensteuert. Das geht aus neuen vorläufigen Berechnungen des Bundessozialministeriums hervor, die das Ministerium vorstellte. Gegenwärtig liegt das Niveau bei 47,8 Prozent.

Rentenniveau

Das Rentenniveau beschreibt die Höhe der Rente eines Durchschnittsverdieners nach 45 Beitragsjahren im Verhältnis zum aktuellen Durchschnittslohn.

Mit den neuen Berechnungen liegen erstmals Prognosen vor, die über das Jahr 2030 hinausreichen. Ein Festschreiben des jetzigen Niveaus (47,8 Prozent) wäre den Berechnungen zufolge mit erheblichen Mehrkosten verbunden: Erforderlich wären 40 Milliarden Euro. In diesem Fall müsste der Beitragssatz von derzeit 18,7 Prozent auf 26,4 Prozent im Jahr 2045 steigen.

Der Beitragssatz ist nach geltendem Recht allerdings auf 22 Prozent bis 2030 begrenzt. "In diesem Spannungsfeld gilt es, politische Entscheidungen für eine zukünftige Stabilisierung der Rentenversicherung zu treffen", hieß es aus dem Ministerium. Denn das Abrutschen des Rentenniveaus untergrabe das Vertrauen in die gesetzliche Rente.

"Haltelinie" benötigt

Beim Rentenniveau sieht das Recht zudem vor, dass es bis 2020 nicht unter 46 Prozent und bis 2030 nicht unter 43 Prozent sinken darf. Für die Zeit danach sind bislang keine weiteren Regelungen getroffen worden.

Bundesarbeits- und Sozialministerin Andrea Nahles will im November ihre Vorstellungen zur Zukunft der Rente vorlegen. Derzeit führt sie mit den zuständigen Verbänden Gespräche dazu. Sie hatte zuvor bereits angekündigt, sich für eine "Haltelinie" stark machen zu wollen.

Der Sozialverband VdK Deutschland forderte, die "Talfahrt" des Rentenniveaus zu stoppen. "Das Rentenniveau muss bei 50 Prozent liegen, mindestens aber erst einmal auf heutigem Niveau stabilisiert werden, um einen wirksamen Schutz gegen Altersarmut zu ermöglichen", sagte Präsidentin Ulrike Mascher. Der Linke-Rentenexperte Matthias W. Birkwald forderte Nahles auf, für ein Rentenniveau von 53 Prozent zu sorgen. Beschäftigte sollten zudem vom ersten Arbeitstag an freiwillige Zusatzbeiträge einzahlen können.

Rentenniveau in Deutschland droht deutlich zu sinken
tagesschau 20:00 Uhr, 28.09.2016, Annekarin Lammers, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 28. September 2016 um 17:00 Uhr.

Darstellung: