Heiko Maas | Bildquelle: via REUTERS

Maßnahmen gegen Coronavirus Reisewarnung gilt bis Ende April - vorerst

Stand: 20.03.2020 12:19 Uhr

Auf Urlaubsreisen werden die Menschen auch in den Osterferien verzichten müssen: Die Reisewarnung des Auswärtigen Amtes gelte zumindest bis Ende April, kündigt Außenminister Maas an.

Seit Dienstag warnt das Auswärtige Amt wegen der Corona-Pandemie vor Auslandsreisen, zunächst ohne Angaben zur Geltungsdauer. Heute nannte Außenminister Heiko Maas auf Twitter eine - allerdings nur vorläufige - Frist für die Maßnahme. Sie gilt bis Ende April, betrifft also auch die Osterferien und damit Millionen von Buchungen.

Erste umfassende Reisewarnung

Die Reisewarnung für sämtliche touristischen Auslandsreisen ist ein bisher einmaliger Vorgang. Normalerweise gibt es Reisewarnungen nur bei Gefahr für Leib und Leben, vor allem für Bürgerkriegsländer wie Syrien, Afghanistan oder den Jemen. Eine offizielle Warnung kann kostenlose Stornierungen ermöglichen.

Bis Dienstag hatte die Reisewarnung nur für die chinesische Provinz Hubei gegolten, wo der Coronavirus zuerst aufgetreten war. Davon abgesehen hatte die Bundesregierung lediglich von nicht notwendigen Auslandsreisen abgeraten.

Derzeit läuft die größte Rückholaktion in der Geschichte der Bundesrepublik für mehr als 100.000 Urlauber. Bei der Reisewarnung geht es deshalb auch darum zu verhindern, dass weitere Deutsche wegen Grenzschließungen und gestrichener Flugverbindungen im Ausland stranden.

Zahlreiche Länder haben bereits Reisewarnungen ausgesprochen. US-Bürger sollen seit gestern ebenfalls generell keine Auslandsreisen mehr antreten. Andere Länder warnen speziell vor Reisen in den Schengen-Raum, nach Großbritannien und Irland.

Darstellung: