Bewohnte Plattenbauten im Stadtteil Neu Zippendorf | Bildquelle: dpa

IW-Studie zu Regionen Die Angst vor dem Abstieg

Stand: 08.08.2019 18:52 Uhr

Jede fünfte der 96 Regionen könnte den wirtschaftlichen Anschluss verlieren. Milliardeninvestitionen seien nötig. Wissenschaftler fordern Ausnahmen von der Schuldenbremse.

Von Uli Hauck, ARD-Hauptstadtstudio

Ob Ost oder West, jede fünfte Region droht den wirtschaftlichen Anschluss zu verlieren. In bundesweit 19 von 96 Regionen sieht der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft, Michael Hüther, deshalb akuten politischen Handlungsbedarf.

"Besonders gefährdet scheint uns die regionale Entwicklung in den ländlich sachsen-anhaltinischen Regionen der Altmark, Anhalt, Bitterfeld, Wittenberg sowie in städtisch geprägten Ruhrgebietsregionen Emscher-Lippe, Gelsenkirchen und Duisburg-Essen", so Hüther.

138 Milliarden Euro fehlen

Regional betrachtet sind die Probleme der wirtschaftlich angeschlagenen Gebiete sehr unterschiedlich. Eine Erkenntnis gilt aber bundesweit: Die Infrastruktur ist in unterschiedlichen Bereichen in einem schlechten Zustand.

Der Bund müsse mehr investieren, fordert deshalb der Wirtschaftswissenschaftler Jens Südekum: "Die Kreditanstalt für Wiederaufbau beziffert den Investitionsbedarf auf kommunaler Ebene auf mehr als 138 Milliarden Euro. In München oder Frankfurt findet man das weniger, aber sie sind besonders frappierend in einigen Regionen in Nordrhein-Westfalen, in Rheinland-Pfalz und im Saarland." Dort sei die finanzielle Situation - oftmals ohne eigenes Verschulden - inzwischen "wirklich prekär".

Institut der deutschen Wirtschaft stellt Studie zur Zukunft der Regionen in Deutschland vor
tagesschau 20:00 Uhr, 08.08.2019, Ole Hilgert, RBB

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Runter von der Schuldenbremse?

Das Problem der sogenannten Kassenkredite, einer Art Dispokredit der Kommunen, gibt es vor allem in den alten Industrieregionen des Westens. Um es zu lösen, seien wiederum die Länder in der Pflicht, argumentieren die Wissenschaftler vom Institut der deutschen Wirtschaft.

Die Länder müssten die Altschulden ihrer Städte und Gemeinden übernehmen, um diese wieder handlungsfähig zu machen. Für die milliardenschwere Finanzierung von Infrastruktur und Klimaschutzmaßnahmen schlägt Hüther eine flexiblere Handhabung der Schuldenbremse durch die Bundesregierung vor. Seine Vision seien Ausnahmen für Investitionen in den Bereichen Klima, Infrastruktur und Innovation.

In Ostdeutschland drängt abseits der Städte vor allem das Problem einer immer älter werdenden Bevölkerung. Hier sehen die Wissenschaftler das größte Problem, das ganze Regionen zunehmend abgehängt werden. Aufgrund der Alterung könnten die Menschen keine Arbeitsstelle annehmen. Dies spiegele sich dann in fehlenden Steuereinnahmen und Ähnlichem wider.

Ruf nach einer "konzertierten Aktion"

3,7 Millionen Menschen haben die ostdeutschen Länder seit der Wiedervereinigung verlassen, Nur 2,5 Millionen Menschen sind im gleichen Zeitraum gekommen. Auch wenn aktuell erstmals wieder mehr Menschen in die ostdeutschen Bundesländer ziehen als abwandern, eine wirkliche Trendwende wird dauern und sie ist kompliziert:

"Da brauchen sie wirklich eine konzertierte Strategie. Wenn sie nämlich die Verkehrsinfrastruktur entwickeln und Wohnraum in der Nähe der Metropolen wieder attraktiv machen, entsteht dort Kaufkraft. Wenn dort Kaufkraft entsteht, entstehen auch für Andere neue Perspektiven in dieser Region. Es gibt Ansatzpunkte, aber die Gefahr ist dort am größten, wo das demografische Profil so dramatisch ist."

Insgesamt betrachtet ist die Erkenntnis zur Zukunftsstudie der Regionen nicht neu: Die Lösungen müssen letztlich vor Ort gefunden werden.

Institut der deutschen Wirtschaft stellt Studie zur Zukunft der Regionen vor
U. Hauck, ARD Berlin
08.08.2019 18:15 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 08. August 2019 um 16:00 Uhr.

Darstellung: