Erster Stolperstein in Erfurt wird verlegt

Thüringen Stadt Erfurt bekommt ersten Stolperstein zum Katholikentag

Stand: 14.05.2024 16:30 Uhr

Nach diversen anderen Thüringer Städten will nun auch die Stadt Erfurt ihrer ermordeten jüdischen Bürgern mit Stolpersteinen gedenken. Am 31. Mai soll der erste Stolperstein nach Stadtangaben verlegt werden. Er ist dem jüdischen Kaufmann Karl Klaar gewidmet.

Von MDR THÜRINGEN

Aktuelle Nachrichten des Mitteldeutschen Rundfunks finden Sie jederzeit bei mdr.de und in der MDR Aktuell-App.

In der Trommsdorffstraße soll der golden-glänzende Stein seinen Platz finden: Dort betrieb Karl Klaar eine Tapisserie-Manufaktur. Klaar wurde im Zuge der Euthanasie 1940 in einer Anstalt in Bernburg ermordet.

Bisher gab es Denknadeln

Der Katholikentag hatte die Initiative für den ersten Stolperstein in Erfurt ergriffen, um "etwas Bleibendes" zu hinterlassen. Bislang hatte die Stadt der zur Nazizeit ermordeten Juden in Form von sogenannten Denknadeln gedacht.

Da diese aber wegen ihrer Größe nicht in großer Zahl aufgestellt werden können, soll es nun auch Stolpersteine nach dem Entwurf des Künstlers Gunter Demnig geben. Das hatte der Stadtrat im September vergangenen Jahres beschlossen. Für weitere Steine sollen engagierte Bürger oder Initiativen geworben werden.

MDR (lou)