Eine Regenbogenflagge weht im Wind.

Rheinland-Pfalz Polizei Mainz ermittelt nach queerfeindlicher Beleidigung am Rheinufer

Stand: 10.07.2024 14:58 Uhr

Die Polizei ermittelt in einem Fall von queerfeindlicher Beleidigung. Ein Mitarbeiter der Stadt Mainz soll Passagiere eines Ausflugsschiffes diskriminiert haben.

Nach SWR Informationen arbeitet der Mann bei der Verkehrsüberwachung. Das Ausflugsschiff hatte am Dienstagabend am Stresemannufer angelegt, um Fahrgäste an Bord zu nehmen. Sie wollten am sogenannten Rainbow Shipping teilnehmen, einem Ausflug für queere Menschen. Auf dem gecharterten Schiff befanden sich nach Polizeiangaben etwa 200 Menschen. Der Ausflug war eine Veranstaltung unter anderem der Vereine Schwuguntia aus Mainz und Warmes Wiesbaden.

Polizei ermittelt gegen Mitarbeiter der Stadt Mainz

Ein Vereinsmitglied sagte dem SWR, der städtische Mitarbeiter sei mit einem Kollegen auf dem Fahrrad an dem Anlager vorbei gefahren. Dabei soll er sich gegenüber seinem Kollegen sehr abfällig über Schwule geäußert haben. Daraufhin habe man die Polizei gerufen. Beide Radfahrer konnten von der Polizei identifiziert werden. Laut Polizei wird wegen verhetzender Beleidigung ermittelt. Als Strafe sind bis zu zwei Jahre Haft möglich.

Was bedeutet "queer"?

"Queer" (gesprochen: kwiir) ist ein englischer Begriff und bedeutet ursprünglich "seltsam", "sonderbar" oder auch "schwul". Queer wurde lange Zeit als Schimpfwort verwendet, hauptsächlich für schwule Männer. Seit Mitte der 1990er-Jahre wird der Begriff zunehmend als Selbstbeschreibung genutzt und damit positiv besetzt. Queere Menschen sind Menschen, deren sexuelle und/oder geschlechtliche Identität nicht in die gesellschaftliche Vorstellung passt. Sie sind zum Beispiel homosexuell, trans* oder inter*. "Queer" kann also als Sammelbegriff für alle Identitäten gebraucht werden, die 'außerhalb der gesellschaftlichen Norm' liegen. Weitere Informationen gibt es im Queer Lexikon: https://queer-lexikon.net/2017/06/08/queer/

Oberbürgermeister prüft arbeitsrechtliche Konsequenzen

Der Oberbürgermeister der Stadt Mainz, Nino Haase (parteilos), hat sich zu den Vorwürfen gegen den Mitarbeiter geäußert und bezeichnet es als inakzeptabel: "Ganz generell ist ein solches Verhalten beschämend. Wir haben direkt mit der internen Aufklärung der Vorwürfe begonnen und werden die beteiligten Kollegen befragen. Auch prüfen wir, welche arbeitsrechtlichen Konsequenzen ein solches Verhalten haben kann."

Sendung am Mi., 10.7.2024 14:00 Uhr, SWR4 am Nachmittag, SWR4

Mehr zu queeren Menschen