In einer Förderschule in Westerburg hat es am Dienstag gebrannt. Die Feuerwehr war stundenlang im Einsatz.

Rheinland-Pfalz Brand in Förderschule in Westerburg: Umzug nach Hachenburg nötig

Stand: 15.05.2024 11:49 Uhr

Nach dem Brand in einer Förderschule in Westerburg im Westerwaldkreis können die Räume laut Kreisverwaltung für einen längeren Zeitraum nicht genutzt werden. Zunächst erfolge Unterricht im Homeschooling, dann ein Umzug nach Hachenburg.

Nach den Pfingstferien sei vorgesehen, in die alte Graf-Heinrich-Realschule in Hachenburg umzuziehen. Diese sei zuletzt als Impfzentrum genutzt worden. Sowohl die Einrichtung des Gebäudes als auch die Schülerbeförderung würden derzeit organisiert, teilte die Kreisverwaltung mit.

Im angrenzenden Konrad-Adenauer-Gymnasium hat es zwar nicht gebrannt. Jedoch kommt es den Angaben zufolge in den Räumlichkeiten zu einer Geruchsbelästigung. Deshalb werde auch hier vorsorglich der Unterricht im Homeschooling durchgeführt, heißt es.

Brand in Westerburger Schule

Polizei geht von hohem Sachschaden aus

Am Dienstag war das Feuer in der Aula der Friedrich-Schweitzer-Schule in Westerburg ausgebrochen. Der Brand griff nach Polizeiangaben auch auf den Dachstuhl über. Zunächst hatte es geheißen, die Brandquelle sei die Mensa gewesen.

Die Polizei geht nach ersten Schätzungen davon aus, dass das Feuer einen hohen Sachschaden verursacht hat. Eine Lehrkraft sei bei dem Brand leicht verletzt worden. Laut Polizei hatte sie Atembeschwerden und fühlte sich leicht unwohl.

Brandursache weiter unklar

Die Ermittlungen zur Brandursache laufen. Laut Polizei ist noch immer unklar, warum das Feuer am Dienstag ausbrach. Augenzeugen zufolge war eine schwarze, meterhohe Rauchsäule in Westerburg zu sehen. Feuerwehr und Polizei waren für mehrere Stunden im Einsatz.

Sendung am Mi., 15.5.2024 10:00 Uhr, SWR4 am Vormittag, SWR4

Mehr Meldungen zu Bränden