Stau auf einer Autobahn auf Grund eines Bombenfundes

Nordrhein-Westfalen Nach Bombenfund: Autobahndreieck Köln-Heumar wieder frei

Stand: 13.05.2024 23:15 Uhr

Das Autobahndreieck Köln-Heumar war nach dem Fund einer Weltkriegsbombe in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Noch am Montagabend wurde sie entschärft.

Von der Sperrung betroffen waren die A3, die A4 und die A59. Das Autobahndreieck sollten Autofahrer weiträumig umfahren. Gegen 23 Uhr war die Weltkriegsbombe entschärft und die Sperrungen konnten aufgehoben werden.

Mehr als 200 Anwohner evakuiert

Die Bombe sei laut der Stadt Köln bei Baggerarbeiten auf einer Baustelle im Autobahnknotenpunkt entdeckt worden. Um den Fundort war ein Radius von ungefähr 400 Metern zur Evakuierung gezogen worden. Rund 210 Anwohnerinnen und Anwohner mussten ihre Häuser und Wohnungen verlassen.

Quellen:

  • dpa
  • Stadt Köln