Drei Polizisten stehen vor dem Tatort

Nordrhein-Westfalen "Mocro-Mafia": Wie es zur Geiselnahme kam - und was der Kripo Sorgen macht

Stand: 09.07.2024 19:57 Uhr

Nach der beendeten Geiselnahme im Drogenmilieu am Freitag spricht die Kripo von Köln von einer "neuen Dimension der Gewalt". Was bislang bekannt ist.

Nach der Geisel-Befreiung am Freitag in Köln-Rodenkirchen hat die Kölner Kriminalpolizei am Dienstag über weitere Hintergründe der Tat informiert. Offenbar geht es um Drogengeschäfte zweier berüchtigter Organisationen.

Offenbar 300 Kilo Cannabis von "Mocro-Mafia" gestohlen

Leiter Direktion Kriminalität der Kölner Polizei

Michael Esser, Kriminaldirektor Polizei Köln

Laut Kripo-Ermittlungschef Michael Esser hatte ein niederländisches Kartell - nach WDR-Informationen die berüchtigte "Mocro-Mafia" - 300 Kilogramm Cannabis in die Nähe von Köln geliefert. Dort wurde das Rauschgift vermutlich von einer anderen Drogenorganisation entwendet. Den Ermittlern zufolge handelt es sich um einen Marktwert im einstelligen Millionenbereich.

Um das Rauschgift zurückzubekommen, wandten die mutmaßlichen niederländischen Täter teils brutale Methoden an, zum Beispiel Freiheitsberaubung, Bedrohung, Sprengstoffanschläge und schließlich die Entführung.

Auch die tödliche Explosion am 25. Juni in Solingen steht möglicherweise in Verbindung mit der Geiselnahme. Ein 17-jähriger sollte dort - offenbar im Auftrag - am helllichten Tag einen Sprengsatz vor einer Shishabar zünden. Der Sprengsatz explodierte aber zu früh und tötete den Jungen.

In den Niederlanden sei eine solche Vorgehensweise nicht selten, sagt Esser. "Es sind Bedrohungsszenarien, die da aufgebaut werden, um Nachdruck zu verleihen. Hier in NRW ist es in dieser Dimension erstmalig so." Aber nicht nur in NRW:

Wir haben hier eine neue Dimension der Gewalt im Bereich der organisierten Kriminalität erleben müssen, die es so hier in Deutschland meines Wissens noch nicht gegeben hat.

Michael Esser, Kripo-Ermittlungschef

Das bereitet der Polizei Sorge, denn die Bevölkerung müsse vor solchen Taten geschützt werden. "Daher setzen wir alles daran dieser Täter habhaft zu werden", so Esser.

NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) spricht mit Polizisten bei einer Polizeikontrolle. Die Polizei hat in mehreren Städten in Nordrhein-Westfalen kontrolliert und nach verbotenen Gegenständen wie Messern, scharfen Waffen oder Drogen gesucht.

Herbert Reul (CDU), NRW-Innenminister

Auch NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) ist besorgt. "Es bedeutet, dass wir noch wachsamer sein müssen", sagte er am Dienstag dem WDR. "Diese neue Qualität macht uns unruhig."

Was hinter der brüchtigten "Mocro-Mafia" steckt

Die "Mocro-Mafia" wird in den Niederlanden mit zahlreichen Auftragsmorden in Verbindung gebracht wird. Immer wieder geht die niederländische Polizei gegen diese Organisation vor, die wohl tief in den Drogenhandel verstrickt ist.

Die Organisation ist berüchtigt für ihr offensichtlich brutales Vorgehen. Sie steckt zum Beispiel hinter dem Mord am niederländischen Polizeireporter Peter de Vries. Das sorgt bei den Ermittlern hierzulande für Alarm.

Und es gibt weitere Zusammenhänge. Das niederländische Kartell hat offenbar in der Vergangenheit mehrfach mit gewaltsamen Aktionen versucht, die Zahlung der Lieferung einzufordern.

So sollen die jüngsten Detonationen in Wohnhäusern in der Kölner Keupstraße, in Engelskirchen und auch eine Explosion in Duisburg Hochemmerich auf ihr Konto gehen. Die Entführung war damit wohl die letzte Phase des Drohszenarios.

SEK-Einsatz, um Geiseln zu befreien

Beamte eines Spezialeinsatzkommandos hatten am Freitagnachmittag kurz vor dem EM-Spiel Deutschland gegen Spanien ein Haus in Köln-Rodenkirchen gestürmt. Zwei Geiseln, eine Frau und ein Mann, waren von einem SEK befreit worden. Sie erlitten dabei Verletzungen.

Nach Informationen der Polizei wurde das Haus vor Kurzem angemietet. Womöglich eigens, um die zwei Geiseln hierhin zu verschleppen und zu foltern - als Racheakt für eine nicht gezahlte Drogenlieferung.

Sieben Männer nach Entführung festgenommen

Nach der Entführung wurden vier Männer festgenommen, zwei weitere am Tag darauf. Einen siebten Tatverdächtigen konnten die Beamten am Sonntag fassen. Verdeckte Ermittler sind eingesetzt. Sie sollen auch die Entführung aufgedeckt haben. Zudem wurden sechs weitere Objekte überwiegend rechtsrheinisch durchsucht - wo genau, wurde nicht gesagt.

Geiselnahme hatte offenbar in Bochum begonnen

Die Geiselnahme hatte offenbar in Bochum am Freitagvormittag ihren Anfang genommen. Die beiden Geiseln, bei denen es sich laut Augenzeugen um eine Frau und einen Mann handelt, sollen dann gewaltsam nach Köln gebracht worden sein und wurden in dem unauffälligen Schieferbau festgehalten.

Die Geiseln wurden extrem bedroht - auch mit Maschinenpistolen. Und es gab die Furcht, dass die Geiseln umgebracht werden.

Michael Esser, Kripo-Ermittlungschef

Gegen 17.15 Uhr erfolgte dann der Zugriff mit der Befreiung der Geiseln. Wegen des Fußballspiels hatten die Nachbarn überwiegend von dem Einsatz nichts mitbekommen. Die Spurensicherung ermittelte vor Ort.

Vor dem Haus waren die Spuren des gewaltsamen Eindringens deutlich zu sehen: Glassplitter und eine geborstene Eingangstür. Laut Polizei war unmittelbare Gefahr in Verzug. Es heißt, dass die Geiseln unmittelbar mit dem Leben bedroht waren. Als drei mutmaßliche Drahtzieher das Haus in Richtung Niederlande verließen, verzichtete man daher auf die Festnahme und konzentrierte sich auf die Geiselbefreiung.

"Das war einer der schwierigsten und ist auch immer noch einer der komplexesten Polizeieinsätze, die die Polizei Nordrhein-Westfalen in den letzten Jahren zu bewältigen hatte", resümiert Kripo-Chef Esser.

Hinweis der Redaktion zu "Mocro-Mafia": Auch wir verwenden diese Bezeichnung, weil sie weit verbreitet ist. Weil sie umstritten ist, setzen wir sie aber in Anführungszeichen. Die Kritik an der Bezeichnung: "Mocro-Mafia" spielt zum einen darauf an, dass an der Spitze dieser Organisation angeblich Männer aus Marokko stehen. Offenbar sind aber auch Menschen mit anderen Staatsbürgerschaften und Migrationshintergründen an der Organisation beteiligt. Zum anderen könnte der Begriff Mafia dieser Organisation größere Bedeutung beimessen, als sie tatsächlich hat.

Unsere Quellen: