Eine Unfallstell auf der Autobahn mit vier Autos, daneben hockt ein Polizist.

Nordrhein-Westfalen Schwerer Unfall auf der A3 zwischen Solingen und Hilden

Stand: 14.05.2024 16:26 Uhr

Auf der A3 hat es am Dienstagmittag einen schweren Unfall gegeben. Die Fahrbahn in Richtung Oberhausen war zeitweise komplett gesperrt. Später wurde eine Spur wieder freigegeben, der Verkehr konnte abgeleitet werden. Es gibt einen Schwerverletzten.

In Höhe der Parkbucht Ohligser Heide sind mehrere Fahrzeuge ineinander gefahren. Laut Polizei wurde eine Person schwer verletzt, fünf weitere leicht. Sechs Fahrzeuge waren beteiligt, fünf Pkw und ein Lkw.

Die Autobahn war mehrere Stunden in Fahrtrichtung Oberhausen zwischen dem Kreuz Hilden und Solingen komplett gesperrt.

Autofahrer hatte offenbar das Stauende übersehen

Ein Großeinsatz von Rettungskräften auf der A3 wegen eines Verkehrsunfalls.

Der Verkehr staut sich wegen des Unfalls auf acht Kilometern.

Laut Polizei hatte ein Autofahrer bei Solingen das Stauende offenbar übersehen und war dann mit vermutlich zu hoher Geschwindigkeit auf ein anderes Auto geprallt. Dadurch kamen dann weitere Fahrzeuge ins Schleudern. Auch ein Lkw war an dem Unfall beteiligt. Zunächst hieß es, dass eine Person lebensgefährlich verletzt sei – das konnte mittlerweile aber ausgeschlossen werden. Die Bergungsarbeiten auf der A3 kamen gut voran, sodass der Verkehr zügig wieder an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden konnte. Der Verkehr staute sich auf acht Kilometern.

Es handelte sich bereits um die zweite Sperrung auf der A3 an diesem Dienstag. Am Vormittag musste die Fahrbahn zwischen Breitscheid und Ratingen wegen eines Lkw-Unfalls bereits gesperrt werden. Inzwischen ist die Fahrbahn dort wieder frei.

Schuld war ein Auffahrunfall zwischen zwei Lkw und einem Auto. Wie die Polizei mitteilte, übersah ein 56 Jahre alter Lkw-Fahrer wohl ein Stauende und fuhr auf das Auto einer 44 Jahre alten Frau auf. Durch die Wucht des Aufpralls schleuderte das Auto nach links und kollidierte mit dem Lkw eines 61-Jährigen. Der 56 Jahre alte Lkw-Fahrer wurde in seinem Führerhaus eingeklemmt und lebensgefährlich verletzt, die Autofahrerin erlitt schwere Verletzungen. 

Quellen:

  • WDR Verkehrsredaktion
  • Autobahnpolizei

Über dieses Thema berichten wir auch in den WDR-Hörfunknachrichten.