Ortsschild Seddin(Quelle: privat)

Brandenburg Stalker belästigt und bedroht Dorf in der Prignitz

Stand: 15.05.2024 12:34 Uhr

Seddin ist ein 100-Einwohner-Dorf in der Prignitz, eigentlich idyllisch. Im Sommer vergangenen Jahres kommt es doch jedoch zu einem Stalking-Fall – von dem am Ende fast das ganze Dorf betroffen ist. Von Britta Streiter

Es ist ein Mittwoch Ende März, als Polizeiautos in Seddin vorfahren. Etwa 20 vermummte Beamte springen heraus. Eine Szenerie wie in einem Krimi. Trotzdem ist es für viele Dorfbewohner ein glücklicher Tag.
 
Über Wochen und Monate soll ein Mann eine Bewohnerin gestalkt haben. Doch nicht nur das: Mehrere Menschen, die das Opfer unterstützten, sind ebenfalls belästigt und bedroht worden. Ende März wird der Verdächtige festgenommen.

Symbolbild: Ein Mädchen sitzt auf dem Sofa mit ihrem Handy. (Quelle: dpa/Westend61)
"Ich weiß, wo du schläfst und wo dein Zimmer ist"

Als Teenagerin wird Clarissa von einem Stalker verfolgt. Er hinterlässt obszöne Nachrichten und scheint ihren Standort zu kennen. Sie ist so verunsichert, dass sie sich nicht zur Polizei traut. Fälle wie diese häufen sich - und sie hinterlassen Spuren. Von Linh Tranmehr

"Beim Blick aus dem Fenster mal deutlich mehr Polizei als gewöhnlich zusehen und den Tatverdächtigen in deren Mitte, das war erleichternd", berichtet ein Dorfbewohner, der anonym bleiben will. "Im ersten Moment dachte ich natürlich: 'Oh mein Gott! Ist der Nachbarin was passiert? Ist ein Mord geschehen?' Ich habe sie erst mal angerufen, ob sie überhaupt noch lebt." Dann aber habe er den Tatverdächtigen im Polizeiauto gesehen. "Und so ganz allmählich sickerte durch, dass es jetzt wohl doch vorbei ist."

Nach Beziehungsende ging es los

Das Opfer, das sich in diesem Text selbst nicht zu den Geschehnissen äußern möchte, soll den Tatverdächtigen vor etwa fünf Jahren in einem Café in Wittenberge kennengelernt haben. 2023 - nach viereinhalb Jahren - war offensichtlich Schluss mit der Beziehung. Stattdessen ging es im Dorf hoch her. "Er hat in unsere Fenster reingefilmt, uns mit dem Fernglas beobachtet", beschreibt der Dorfbewohner die Situation. "Er hat in fremde Briefkästen geschaut, wer welche Post bekommen hat. Er hat uns Nachrichten geschrieben, wo wir wohl gerade hingefahren sind. Offensichtlich hat er uns überwacht. Auf Dauer macht das einen mürbe."
 
Eine andere Anwohnerin sagte, dass "er ständig Präsenz im Dorf gezeigt hat". Er sei vor den Häusern auf- und abgelaufen." Das habe der Tatverdächtige da getan, wor er sich aufgrund von Polizeiauflagen nicht hätte nähern dürfen.

Zerstochene Reifen, Farbattacken auf Häuser und Polen-Böller

Im Dorf spitzt sich die Lage nach und nach zu: "Es landeten immer wieder ausgedruckte Mails in Briefkästen, auch bei Dorfbewohnern, die damit gar nichts zu tun hatten", sagt eine Anwohnerin. "Das waren zum Teil intime Gerichtsprotokolle und -akten, Chatverläufe bis hin zu Nacktfotos seiner selbst, von denen er dann behauptet hat, seine Ex-Freundin hätte die verteilt."
 
Mehrere Dorfbewohner bekommen Drohbriefe - mutmaßlich, weil sie sich mit der Frau solidarisch zeigten. Sie wurden aufgefordert, aus Seddin zu verschwinden. Auch an Ortseingangsschildern hängen große Pappen mit dem Hinweis, dass die Ex-Freundin ihr Dorf verlassen soll.

Farbanschalg Wohnhaus Seddin. (Quelle: privat)

Farbanschalg Wohnhaus Seddin

Es gibt Sachbeschädigungen und Übergriffe. Mehrmals wurden in den vergangenen Monaten Autoreifen des Opfers zerstochen, einige Häuser wurden mit Farbe attackiert. "Das passierte mit Bitumen, also etwas, was wahnsinnig schwer wieder wegzumachen ist", berichtet ein Dorfbewohner. “Dann gab es einen Angriff mit einem Polen-Böller auf einem Grundstück, wo kurz vorher noch ein fünfjähriges Kind gespielt hat. Der Böller hat einen richtigen Krater gerissen. Das war alles nicht mehr lustig", erinnert er sich. Es habe auch eine andere Situation gegeben, wo der mutmaßliche Stalker von Zeugen am Auto des Opfers gesehen worden sein soll und danach zerstochene Reifen festgestellt wurden. Am Nachmittag sei er wieder hier durchs Dorf geschlendert - und im Dorf habe man sich gefragt, wie das sein könne.

Symbolbild: Auf einem Smartphone ist ein Stalkernachricht zu lesen.(Quelle: dpa/ picture alliance/Jens Büttner)
"Die Hälfte der bekannten Taten entsteht aus einer Beziehung heraus"

Nächtliche Whatsapp-Nachrichten, online verbreitete Gerüchte oder tatsächliches Auflauern: Stalking betrifft meist Frauen und verlagert sich zunehmend ins Netz. Der IT-Sicherheitsexperte Michael Littger erklärt, was Opfer vor Cyberstalking tun können.mehr

Weißer Ring rät zu anwaltlichem Schutz

Lothar Pohle, stellvertretender Vorsitzender des Brandenburger Weißen Rings, kennt solche Fälle aus der eigenen Praxis. "Es gibt einige Täter, die auch Menschen aus dem Umfeld des Opfers bedrohen. Das betrifft dann das ganze Wohngebiet, die Arbeitsstelle und den Freizeitbereich", so Pohle. Er schätzt, dass ein Fünftel aller Fälle, die beim Weißen Ring auflaufen, mit Stalking, Mobbing oder Cybermobbing zu tun haben.
 
Pohle rät, sich einen guten Anwalt zu nehmen. Bei den Kosten unterstützt gegebenenfalls auch der Weiße Ring. Empfehlenswert sei auch, mit der No-Stalk-App zu arbeiten, sagt Pohle. Das ist eine Art elektronisches Tagebuch. Das Opfer kann damit Aufzeichnungen, Fotos und Videos machen und sich auch Hilfe holen. Alles wird auf einem gesonderten Server gespeichert, falls der Täter an das Handy des Opfers gelangt.

In Seddin hagelt es nur so Anzeigen vom Opfer und von den Dorfbewohnern. Aber auch der mutmaßliche Täter stellt welche. "Anfang des Jahres waren es schon um die 70 Anzeigen", erzählt eine Anwohnerin. "Ich kann nur einen Anwalt zitieren, der meinte, er komme schon gar nicht mehr hinterher, das sind Wäschekörbe voll mit Dokumenten, mit denen er vom mutmaßlichen Täter zugeschmissen werde.“
 
Der beschuldigte Prignitzer ist bereits polizeibekannt. Er hat rbb-Recherchen zufolge bereits zwischen 2012 und 2016 Bewährungsstrafen wegen Betrugs und Untreue verbüßt.

Vermutlich undichte Stellen in Behörden

Irgendwann fahren mehrmals am Tag Polizeistreifen durch Seddin – doch damit taucht ein neues Problem auf. Eine Anwohnerin sagt: "Die waren sehr engagiert. Allerdings hatten wir auf der Perleberger Wache immer wieder das Gefühl, dass da gewisse Sachen verschleppt wurden." Der andere Dorfbewohner ergänzt: "Die Bürokratie im Hintergrund, die lief teilweise konfus bis gar nicht. Es gibt Zeugen, die konkrete Angaben zum Beschuldigten machen konnten, die sind bis heute nicht vernommen worden, zum Beispiel nach der Böller-Attacke", sagt er. Auf Nachfrage des rbb wollte sich die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen vorerst nicht äußern.

Symbolbild: Gewalt gegen Frauen (Quelle: imago)
Wer hilft, wenn der Täter verurteilt, aber die Wunden nicht verheilt sind?

Seit 30 Jahren hilft der Weisse Ring Menschen, die Opfer von Verbrechen wurden. Der Verein unterstützt damit diejenigen, die oft schon vor dem Gerichtsprozess allein gelassen werden und auch danach mit Traumata kämpfen - so wie Kerstin Proksch.mehr

Auch beim Perleberger Amtsgericht gibt es nach rbb-Recherchen Ungereimtheiten. In einem der Verfahren zwischen mutmaßlichem Stalker und Opfer hinterlässt die Betroffene dort eine Liste mit den Namen von fünf Zeugen. "Das Opfer hatte noch gebeten, dass das alles vertraulich behandelt werden soll, um zu verhindern, dass die Zeugen bedroht werden", sagt ein Dorfbewohner. "Und kurz darauf kriegen wir eine Nachricht des Tatverdächtigen geschickt, mit dem Bild der Zeugenliste und der Drohung, dass wir uns jetzt alle schon auf Anzeigen freuen können."
 
Amtsgerichtsleiter Roger Schippers sagte dem rbb, dass er nach eingehender Prüfung ausschließen könne, dass aus seinem Haus vertrauliche Informationen nach außen gedrungen seien.

Anklage soll in den kommenden Wochen erhoben werden

Nach Angaben der Neuruppiner Staatsanwaltschaft soll gegen den 52-jährigen Tatverdächtigen in den kommenden Wochen Anklage erhoben werden. Der Anwalt des Beschuldigten wollte sich auf Nachfrage wegen des laufenden Verfahrens nicht zu den Vorwürfen äußern.
 
Dass die Polizei in solchen Fällen oft sehr spät reagiert, hat Lothar Pohle auch schon erlebt. "Wir haben in Deutschland ein Täterrecht, um den Täter von weiteren Handlungen abzuhalten. Deshalb gibt es uns als Weißen Ring, wir sind auf der Opferseite. Wenn es bei Aussagen 50 zu 50 steht, wird der Täter freigesprochen."

Archivbild: Eine Frau sitzt am 12.11.2015 in einem Frauenhaus auf einem Bett. Frauenhäuser bieten Schutz, wenn der Partner zur Gefahr wird. (Quelle: dpa/Maja Hitij)
Immer mehr Frauen in Märkisch-Oderland suchen Schutz gegen Gewalttaten

In Märkisch-Oderland registeriet der Weiße Ring eine Zunahme von Gewalt gegen Frauen. Das sei alarmierend, hieß es. Der Verein musste nach eigenen Angaben zehn Prozent mehr Fälle betreuen.mehr

Inzwischen gibt es Reformgesetze, wodurch Opfer mehr Rechte bekommen als bisher. Zum Beispiel darf das Stalkingopfer jetzt von einer Person seines Vertrauens vor Gericht begleitet werden. Außerdem darf bei schwerwiegenden Straftaten ein Nebenkläger gewählt werden, der vom Staat bezahlt wird. "Und man hat das Recht zu erfahren, wenn der Täter verurteilt wurde, wann er auf Urlaub geht und wann er entlassen wird. Man hat Möglichkeiten der Akteneinsicht. Das haben wir als Weißer Ring erreicht," sagt Lothar Pohle.
 
"Ich wünsche mir, dass nach allem, was hier vorgefallen ist, dass er das Dorf nicht mehr betritt", sagt eine Bewohnerin. "Und ich fordere, dass wir informiert werden, sollte er das Gefängnis wieder verlassen", so ein anderer Dorfbewohner. "Und sollte er hier wieder auftauchen, muss schnell gehandelt werden."

Sendung: Antenne Brandenburg, 14.05.2024, 14:15 Uhr