Menschen laufen mit Regenbogenfahnen durch Wittenberge (Prignitz). (Bild: rbb)

Brandenburg Prignitz: Christopher Street Day in Wittenberge abgesagt

Stand: 15.05.2024 11:36 Uhr

DIe Organisatoren des Christopher Street Day (CSD) in Wittenberge (Prignitz) haben die Veranstaltung wenige Wochen vor dem Start abgesagt. Zu wenig Geld und Personalsorgen wurden als Gründe genannt.
 
"Die Rahmenbedingungen stimmten nicht überein, so dass wir kein gutes Gefühl mehr hatten und die Reißleine gezogen haben", teilte die Koordinatorin beim Kreisjugendring, Jessika Muhs, am Mittwoch mit. Zuvor hatte die "Märkische Allgemeine Zeitung" [Bezahlschranke] berichtet.

Menschen laufen mit Regenbogenfahnen durch Wittenberge (Prignitz). (Bild: rbb)
"Auf dem Berliner CSD ist mir der politische Teil zu kurz gekommen"

Nach großem Zulauf bei dem ersten Christopher Street Day (CSD) in der Prignitz 2022 soll es in diesem Jahr einen nächsten geben. Die Organisatoren veranstalten am 17. Juni in Wittenberge eine große Kundgebung mit Demo-Zug durch die Stadt.mehr

Der CSD sollte am 15. Juni zum dritten Mal in Wittenberge mit einer Parade stattfinden. Für das kommende Jahr wollen die Organisatoren aber wieder Aktionen auf die Beine stellen, wie es hieß.
 
Auch abseits der großen Städte will die Community von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen Menschen für ihre Rechte demonstrieren. 2023 wurde beispielsweise auch in Bernau der Christopher Street Day (CSD) erstmals gefeiert.
 
Organisatoren und Beratungsstellen berichteten, dass es gerade auf dem Land wichtig sei, mit einem CSD präsent zu sein. Denn dort gebe es oft keine offen queer lebende Community und weniger öffentliche Treffpunkte.