Camp der Hungerstreikenden im Berliner Invalidenpark (Quelle: rbb)

Berlin Ärzte lehnen weitere Verantwortung für hungernden Klima-Aktivisten ab

Stand: 21.05.2024 11:11 Uhr

Seit einigen Wochen sind mehrere Menschen in Berlin für eine radikalere Klimapolitik in den Hungerstreik getreten. Einem der Streikenden geht es zunehmend schlechter. Ärzte dürfen in Deutschland allerdings niemanden gegen seinen Willen behandeln. Von Anna Bordel

  • Ärzte wollen gesundheitlichen Zustand eines Streikenden nicht länger verantworten
  • Menschen dürfen in Deutschland nicht gezwungen werden, sich ärztlich behandeln zu lassen
  • Bundesregierung will sich nicht zu Forderungen der Hungerstreikenden äußern

Fünf Menschen sind derzeit im Aktionsbündnis "Hungern bis ihr ehrlich seid" in Berlin im Hungerstreik. Damit wollen sie auf die ihrer Ansicht nach verfehlte Klimapolitik der Bundesregierung aufmerksam machen und sie zu einer radikalen Kehrtwende bewegen.
 
"Wir müssen jetzt, wenn auch mit Jahren Verspätung, radikal umsteuern", heißt es aus der Website des Bündnisses. Zeitweise befinden sich die Streikenden in einem Camp im Invalidenpark in Berlin. rbb-Reporter konnten am Dienstagvormittag nur einen von ihnen dort antreffen.

Archivbild: Richard Cluse (57, im Hungerstreik seit 23 Tagen), Michael Winter (61, verkündet auf der Pressekonferenz seinen Beginn des Hungerstreiks), Linda Doblinger (Sprecherin von "Hungern bis Ihr ehrlich seid") und Wolfgang Metzeler-Kick (49, im Hungerstreik seit 41 Tagen) bei einer Pressekonferenz im Hungerstreikcamp, Spreebogenpark, Berlin, 16.04.2024. (Quelle: dpa/Mueller)
Klima-Aktivisten wollen mit Hungerstreik Gespräch mit Scholz erzwingen

Aus Protest gegen die deutsche Klimapolitik sind drei Menschen in Berlin-Mitte in den Hungerstreik getreten. Mit der Kampagne "Hungern bis ihr ehrlich seid" fordern sie eine Regierungserklärung zur Klimakrise. Von Julia Vismannmehr

Knapp 70 Tage ist der am längsten Streikende dabei

Am längsten ist Wolfgang M. mit bald 70 Tagen dabei. Die anderen sind anschließend dazugestoßen. Bislang wurden alle fünf Mitglieder von einem nicht näher bekannten Ärzteteam regelmäßig untersucht und betreut. Einem der Hungerstreikenden, Michael W., geht es aber mittlerweile der Sprecherin zufolge derart schlecht, dass die Ärzte für ihn nicht weiter die Verantwortung übernehmen wollen. Die weiteren Hungerstreikenden würden demnach weiter von den Ärzten versorgt.
 
Michael W., der sich seit knapp 30 Tagen im Hungerstreik befindet, ist der Sprecherin zufolge zwar noch ansprechbar, sei aber allgemein sehr schwach und könne die Körpertemperatur nur noch schwer halten. Das Ärzteteam wollte sich auf rbb24-Anfrage nicht dazu äußern.

Nicht jeder Hungerstreikende streikt bis zum Tod

Müssen Ärzte aber einem Menschen nicht helfen, wenn er zu sterben droht? Nein, sagt Torsten Münnch, Berliner Rechtsanwalt für Medizinrecht. In Deutschland ist die Rechtslage an der Stelle recht eindeutig: Einen Menschen gegen seinen Willen medizinisch zu behandeln, zum Beispiel zwangszuernähren, ist unzulässig, sagt er. Damit folgt Deutschland der Weisung der Weltärztekammer, die Zwangsernährung verbietet.
 
Wichtig sei, sich als Arzt zu Beginn der Behandlung von Hungerstreikenden die Bedingungen klarzumachen. Nicht alle Hungerstreikenden würden das Ziel erklären, bis zum Tod streiken zu wollen, meint Münnch. Einer der aktuell im Invalidenpark Streikenden hat beispielsweise bereits 2022 gestreikt, nach 18 Tagen beendete er den Streik.

Vier Menschen tragen ein Plakat auf dem "Hungern bis ihr ehrlich seid!" steht.
Hungern fürs Klima

Wolfgang Metzeler hungert seit 28 Tagen in Berlin vor dem Kanzleramt. Schon in den vergangenen Jahren war er bei Aktionen der "Letzten Generation" dabei. Noch trinkt er Saft mit Salz. Er behält sich aber vor, auch darauf zu verzichten, wie er sagt.mehr

Ärzte müssen sich an Patientenwillen halten

Im Fall von Michael W. ist es laut Rechtsanwalt möglich, dass er die angebotene Behandlung der Ärzte abgelehnt habe und diese deshalb die weitere Verantwortung nicht mehr übernehmen wollen, meint Münnch. Unterlassene Hilfeleistung sei das in dem Fall nicht, da Michael W. ja nach wie vor ansprechbar sei und sich selbst helfen könne, indem er wieder anfange zu essen. Ärzte dürfen laut Strafgesetz ein selbstbestimmtes Sterben ermöglichen, so Medizinrechtler Münnch. Der Berufsordnung der Ärztekammern zufolge ist es aber nicht Aufgabe der Ärzte, bei der Selbsttötung mitzuwirken, sagt er.

 
Übrigens müssen Ärzte auch wenn der Streikende bewusstlos wird, weiterhin nach seinem zuvor geäußerten Willen handeln, so Münnch. Sofern sich die äußeren Umstände nicht ändern und davon auszugehen ist, dass sich dadurch sein Wille geändert haben könnte.

Der Bundeskanzler lässt sich nicht erpressen

Im Fall von Michael W. haben sich die Umstände nicht verändert und werden sie absehbar auch nicht. Bereits Anfang April sagte Regierungssprecher Steffen Hebestreit auf die Frage nach den Hungerstreikenden, dass die Bundesregierung mit ihrer Klimapolitik auf einem guten Weg sei und diese fortsetzen werde. Der Bundeskanzler werde ihm zufolge konkrete einzelne Forderungen nicht erfüllen. Mit anderen Worten: Der Bundeskanzler lässt sich nicht erpressen.
 
Michael W. und die anderen Hungerstreikenden haben bereits entschieden, dass das für sie den Tod bedeuten könnte.

Korrekturhinweis: In einer früheren Version dieses Artikels haben wir geschrieben, dass Beihilfe zum Suizid in Deutschland strafbar ist. Das stimmt so nicht. Strafrechtlich ist es Ärzten nicht verboten, selbstbestimmtes Sterben zu ermöglichen. Die Berufsordnung der Ärzte sieht es allerdings nicht als ärztliche Aufgabe. Wir habe das in dieser Version des Textes konkretisiert.
 
 
 
Die Kommentarfunktion wurde geschlossen. Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

Sendung: Radio Fritz, 07.05.2024, 12:30 Uhr