Archivbild: Georg Pazderski (AfD,l), Fraktionsvorsitzender im Abgeordnetenhaus, redet am 02.09.2021 in der 83. Plenarsitzung des Berliner Abgeordnetenhaus. (Quelle: Picture Alliance/Fabian Sommer)

Wegen inhaltlichen Differenzen Ex-Landesvorsitzender Pazderski verlässt AfD

Stand: 14.05.2024 11:41 Uhr

Er wollte die AfD koalitionsfähig machen und warf Höcke "Personenkult" vor: Nun tritt der Berliner Ex-Landeschef Pazderski aus der Partei aus. Sie habe sich "immer weiter" von seinen Überzeugungen entfernt.

  • Ex-Fraktionsvorsitzender tritt aus der Partei aus
  • AfD habe sich "immer weiter" von seinen politischen Überzeugungen entfernt
  • AfD sei es "leider nicht gelungen", Alternative zu "Altparteien" zu sein

Der frühere Berliner AfD-Landesvorsitzende Georg Pazderski verlässt die Alternative für Deutschland. Das teilte er am Dienstag der Deutschen Presse Agentur auf Anfrage mit. Als Grund nannte er inhaltliche Differenzen.
 
Die AfD habe sich "immer weiter" von seinen politischen Überzeugungen entfernt, hatte Pazderski der "Neuen Züricher Zeitung" gesagt. Viele Werte und Positionen der Gründer seien mittlerweile aufgeweicht oder sogar ins Gegenteil verkehrt worden.

Symbolbild: AfD-Logo.(Quelle: dpa/Sina Schuldt)
Urteil zur AfD-Beobachtung: "Fehlentscheidung" oder "schallende Ohrfeige"

Nach einem Urteil vom Montag darf die AfD weiter durch den Verfassungsschutz beobachtet werden. AfD-Vertreter aus der Region sehen das erwartungsgemäß kritisch - die Reaktionen aus anderen Parteien sind einhellig positiv.mehr

Karriere in Bundeswehr und AfD

Pazderski stammt aus Rheinland-Pfalz und war seit 2013 Mitglied der AfD. In Berlin war er zunächst kurze Zeit als Geschäftsführer der Partei tätig, anschließend wechselte er zum Bundesgeschäftsführer. Von 2016 bis 2020 Landesvorsitzender der Berliner AfD, bis 2021 saß er im Abgeordnetenhaus und war dort Fraktionsvorsitzender seiner Partei. Zwischen 2017 und 2019 war er zudem als stellvertretender Bundessprecher der AfD tätig. Vor seiner parteipolitischen Laufbahn hatte Pazderski in der Bundeswehr Karriere gemacht.
 
In der AfD erklärte es Pazderski 2017 zum Ziel, Regierungs- und Koalitionsfähigkeit der Partei herzustellen. Er gehörte zu den Unterzeichnern eines Aufrufs, der dem rechtsextremen Björn Höcke unter anderem "Personenkult" vorwarf. Gleichzeitig betonte Pazderski damals allerdings die potenzielle Bedeutung des rechten Flügels innerhalb der Partei - dieser müsse dafür allerdings eine klare Abgrenzung nach rechts außen schaffen. Pazderskis Positionen wurden beispielsweise von der "FAZ" als "liberalkonservativ" und "pragmatisch" beschrieben.

Archivbild: Kristin Brinker (AfD), Fraktionsvorsitzende, spricht am 14.12.2023 auf der Plenarsitzung des Berliner Abgeordnetenhauses. (Quelle: dpa/Jens Kalaene)
Auch Berliner AfD-Chefin war Gast bei Treffen mit Rechtsextremisten

Bei einem Treffen, das der ehemalige Berliner Finanzsenator Peter Kurth organisiert haben soll, ist auch die Berliner Fraktionschefin der AfD, Kristin Brinker gewesen. Bei dem Treffen waren mehrere Rechtsextremisten anwesend.mehr

Kontroverse Äußerungen in Sozialen Netzwerken

Georg Pazderski war allerdings auch mehrmals durch kontroverse Äußerungen in den sozialen Netzwerken aufgefallen. So schrieb er beispielsweise nach der bundesweiten Razzia gegen ein Reichsbürger-Netzwerk 2022, diese sei "toll inszeniert und großes Kino" gewesen und suggerierte, Bundesinnenministerin Faeser hätte es prima verstanden, Berichte über die Gewalttat eines Geflüchteten aus den Schlagzeilen "zu verdrängen".

Nach dem Terroranschlag in Nizza 2020 behauptete er, eine Hilfsorganisation sei mitverantwortlich, dass der Attentäter nach Europa gekommen sei. Die Hilfsorganisation verklagte ihn daraufhin, es gab eine einstweilige Verfügung, das Verfahren wurde aber später eingestellt.
 
Pazderski sagte zu seinem Austritt gegenüber der NZZ, Deutschland brauche seiner Meinung nach weiterhin eine "Alternative zu den Altparteien", der AfD sei es aber "leider nicht gelungen, diese Rolle zu übernehmen."

Sendung: rbb24 Inforadio, 14.05.2024, 11:00 Uhr