Luchskatze Finja rennt nach dem Öffnen der Transportbox in den verschneiten Schwarzwald. Sie wurde im Nordschwarzwald ausgewildert, um die Luchspopulation wieder aufzubauen.

Baden-Württemberg Luchs-Dame Finja ist im Nordschwarzwald gestorben

Stand: 10.07.2024 15:20 Uhr

Die ausgewilderte Luchskatze Finja musste eingeschläfert werden. Eigentlich hätte sie zusammen mit Luchskuder Toni für Nachwuchs im Schwarzwald sorgen sollen.

Das baden-württembergische Landwirtschaftsministerium hat am Mittwoch mitgeteilt, dass Luchs-Dame Finja gestorben ist. Das Tier war erst im vergangenen Dezember im Nordschwarzwald ausgewildert worden. Eigentlich hätte sie zusammen mit Luchs Toni für Nachwuchs sorgen sollen, um die Art im Schwarzwald wieder dauerhaft anzusiedeln.

Nun war sie in einem sehr schlechten Zustand im Nordschwarzwald gefunden worden, schrieb das Ministerium. Sofort seien die Tierärzte aus dem Zoo Karlsruhe hinzugezogen worden. Diese leiteten in der vergangenen Woche vor Ort noch im Schwarzwald erste Rettungsmaßnahmen ein. Allerdings gelang es nicht, den Zustand von Finja nicht stabilisieren.

Luchsdame Finja: Keine Behandlung schlug an

Da keine Behandlung anschlug und um weiteres Leid zu vermeiden, musste das Tier leider eingeschläfert werden, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Warum es Finja so schlecht ging, wird noch untersucht. Auf Wildtierkameras habe sie noch wenige Tage zuvor gesund und kräftig gewirkt. Eine Obduktion brachte zunächst auch noch keine Hinweise für den schlechten Zustand des Luchsweibchens. Deshalb wurden Proben genommen und an Fachinstitute verschickt. Mit einem Ergebnis wird in einigen Wochen gerechnet.

Projekt "Luchs in Baden-Württemberg"

Die landesweite Projektgruppe "Luchs in Baden-Württemberg" unter der Leitung der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt in Freiburg (FVA) im Auftrag des Stuttgarter Landwirtschaftsministeriums bemüht sich seit rund 20 Jahren darum, den Luchs in Baden-Württemberg wieder anzusiedeln. Projektpartner sind auch der Landesjagdverband Baden-Württemberg, WWF Deutschland und der Zoo Karlsruhe. Im vergangenen Dezember wurde Luchs Finja als erstes Weibchen im Rahmen des Projekts im Nordschwarzwald ausgewildert. Insgesamt sollen bis 2027 bis zu zehn, insbesondere weibliche Luchse folgen. Damit soll laut dem Landwirtschaftsministerium die länderübergreifende Luchspopulation für Baden-Württemberg, Deutschland und Mitteleuropa verbessert und ein wichtiger Beitrag für die Biodiversität geleistet werden. Luchse sind eigentlich in Baden-Württemberg heimisch. Vor etwa 200 Jahren wurden sie ausgerottet. In den letzten Jahren hat es in Baden-Württemberg immer wieder Zuwanderungen von einzelnen männlichen Luchsen gegeben.

Finja stammte aus einem Wildgehege in Thüringen und wurde zuletzt noch in einem speziellen Gehege in Rheinland-Pfalz auf die Auswilderung vorbereitet. Nach mehreren Untersuchungen habe die Luchskatze alle Voraussetzungen erfüllt, um im Nordschwarzwald ausgewildert zu werden. Bisher hatte die Auswilderung gut funktioniert: Seit ihrer Freilassung im Dezember 2023 hatte Finja regelmäßig Rehe erbeutet, gelegentlich auch Füchse und Hasen.

NABU bedauert Tod von Finja

Der NABU reagiert auf den Tod von Finja mit Bedauern. "Die traurige Botschaft zeigt einmal mehr, wie schwierig es ist, bedrohte oder ausgerottete Arten zurückzuholen", heißt es in einer Mitteilung. Damit die Rückkehr der Luchse trotz Rückschlägen gelinge, brauche es einen langen Atem, so der NABU.

Damit die Rückkehr der Luchse trotz Rückschlägen gelingt, braucht es einen langen Atem.


Pressemitteilung vom Naturschutzbund Deutschland (NABU)

Auch die Tierschutzorganisation WWF Deutschland sprach von einem tragischen Verlust und einem herben Rückschlag für das Luchs-Auswilderungsprojekt. Man habe von Beginn an damit rechnen müssen, dass ein solch herausforderndes Artenschutzunterfangen auch mit Rückschlägen verbunden sei. Schließlich sei die Sterblichkeit von jungen Luchsen in der Natur grundsätzlich hoch. Die gute Nachricht sei aber, dass das Projekt grundsätzlich nicht gefährdet ist. Der World Wide Fund For Nature ist einer der Projektpartner bei der Luchsauswilderung. Sie wurde vom Land initiiert und wird von Experten der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt FVA in Freiburg geleitet.

Sendung am Mi., 10.7.2024 10:00 Uhr, SWR4 am Vormittag, SWR4

Mehr zu Luchsen im Schwarzwald