Ein Kind steht sitzt an eine Wand gelehnt | Bildquelle: dpa

Justizministerin stellt Pläne vor Kinderpornos sollen Verbrechen werden

Stand: 01.07.2020 12:52 Uhr

Sexualisierte Gewalt und der Besitz von Kinderpornografie sollen härter bestraft werden. Pläne von Justizministerin Lambrecht sehen vor, dass beide Delikte als Verbrechen eingestuft werden - mit einer Haftstrafe von mindestens einem Jahr.

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht hat ein Reformpaket zur Bekämpfung sexualisierter Gewalt gegen Kinder vorgestellt. Damit sollen unter anderem Kindesmissbrauch und der Besitz von Kinderpornografie härter bestraft werden.

Kernpunkt des Gesetzesvorhabens ist, dass sexualisierte Gewalt gegen Kinder künftig mit einer Freiheitsstrafe von einem bis zu 15 Jahren geahndet werden soll. Bisher betrug die Mindeststrafe sechs Monate. Anders als bislang wird Kindesmissbrauch den Plänen des Ministeriums zufolge rechtlich als Verbrechen bezeichnet - und nicht mehr als Vergehen. Damit können die Verfahren auch nicht mehr eingestellt werden.

Taten ohne Körperkontakt wie sexuelle Handlungen vor den Augen eines Kindes sollen demnach in einem eigenen Tatbestand geregelt werden.

Höhere Strafen für sexualisierte Gewalt gegen Kinder
tagesschau 20:00 Uhr, 01.07.2020, Kristin Becker, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Kein Täter darf sich sicher fühlen"

"Kein Täter darf sich vor Entdeckung sicher fühlen. Der Verfolgungsdruck muss deshalb massiv erhöht werden. Das schreckliche Unrecht dieser Taten muss auch im Strafmaß zum Ausdruck kommen. Ich will, dass sexualisierte Gewalt gegen Kinder ohne Wenn und Aber ein Verbrechen ist", erklärte Lambrecht.

Auch die Verbreitung von Kinderpornografie soll als Verbrechen eingestuft werden. Die Strafe dafür soll bei einem bis zu zehn Jahren liegen. Bisher galt dies als Vergehen, das mit drei Monaten bis zu fünf Jahren Freiheitsentzug bestraft wurde.

Wer derartiges Material besitzt, muss mit Freiheitsstrafen von einem bis zu fünf Jahren rechnen. Die gewerbs- oder bandenmäßige Verbreitung soll künftig mit Freiheitsstrafen von zwei bis 15 Jahren geahndet werden können. Zudem soll die Mindeststrafe für das Anbieten eines Kindes zur sexuellen Ausbeutung auf ein Jahr Haft erhöht werden. Bisher waren es drei Monate.

Längere Fristen für Angaben im Führungszeugnis

Das Reformpaket der Justizministerin umfasst weitere Maßnahmen. So sollen etwa die Fristen für die Aufnahme von bestimmten Verurteilungen in das erweiterte Führungszeugnis und für die Tilgung dieser Eintragungen im Bundeszentralregister verlängert werden. Auf diese Weise sollen Behörden und im Rahmen der Kinder- und Jugendarbeit tätigen Organisationen Informationen auch über lange zurückliegenden Verurteilungen bekommen.

Familien- und Jugendrichter sollen über psychologische und pädagogische Grundkenntnisse verfügen, um mit Fällen sexualisierter Gewalt und mit kindlichen Zeugen angemessen umgehen zu können. Der Bund will den Ländern einen Vorschlag zu einer Fortbildungspflicht für Richter machen.

Hintergrund für die aktuelle Diskussion sind Fälle schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern in Lügde, Bergisch-Gladbach und Münster.

Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
Andreas Reuter, ARD Berlin
01.07.2020 13:44 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 01. Juli 2020 um 12:15 Uhr.

Darstellung: