Bilder

1/11

Chronik zum NSU: Rassistische Morde, staatliches Versagen

Polizisten der Spurensicherung in weißen Schutzanzügen arbeiten an einem Imbiss in Nürnberg, dessen Besitzer im Juni 2005 erschossen wurde.

Der NSU soll zwischen 2000 und 2007 in ganz Deutschland gemordet haben, allein fünf Menschen erschossen die Neonazis offenbar in Bayern. Im Juni 2005 wurde der Besitzer dieses Imbisses in Nürnberg ermordet. Polizisten sichern am Tatort Spuren - kommen den Tätern aber nicht auf die Spur.

Mitglieder des "Thüringer Heimatschutz" halten auf einer Demonstration ein Transparent mit der Aufschrift "Der Gott, der Eisen wachsen ließ, der wollte keine Knechte".

Bereits Mitte der 1990er-Jahre waren Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe im "Thüringer Heimatschutz" aktiv - einem Zusammenschluss von neonazistischen "Freien Kameradschaften" in Thüringen. Das Bild zeigt Aktivisten des THS auf einer Demonstration der NPD-Jugendorganisation im Februar 2001 in Jena.

Polizisten der Spurensicherung in weißen Schutzanzügen arbeiten an einem Imbiss in Nürnberg, dessen Besitzer im Juni 2005 erschossen wurde.

Der NSU soll zwischen 2000 und 2007 in ganz Deutschland gemordet haben, allein fünf Menschen erschossen die Neonazis offenbar in Bayern. Im Juni 2005 wurde der Besitzer dieses Imbisses in Nürnberg ermordet. Polizisten sichern am Tatort Spuren - kommen den Tätern aber nicht auf die Spur.

Polizeibeamte ermitteln nach einen Bombenanschlag auf ein Lebensmittelgeschäft in Köln (Archivbild 2001).

Polizeibeamte vor einem Kölner Lebensmittelgeschäft (Archivbild 2001).

Polizeibeamte in Schutzanzügen am Tatort des Polizistenmordes in Heilbronn

Polizeibeamte in Schutzanzügen am Tatort des Polizistenmordes in Heilbronn

Ein Polizist vor dem durch eine Explosion zerstörten Hauses in Zwickau.

Ein Polizist vor dem durch eine Explosion zerstörten Hauses in Zwickau.

Festnahme Andre E. in Grabow

Der Rechtsextremist Andre E. (M.) wird abgeführt. Der Festgenomme sei dringend verdächtig, in zwei Fällen die terroristische Vereinigung "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) unterstützt zu haben, teilte die Bundesanwaltschaft mit.

Fahndunsplakat Zwickauer Terrorzelle

Fahndunsplakat Zwickauer Terrorzelle

Die Neonazis Uwe B. und Ralf W. gemeinsam auf einem Bild

Bönhardt, Mundlos und Zschäpe kommen aus der Jenaer Neonaziszene. Auf diesem Bild aus dem Herbst 1996 ist Böhnhardt (m.) gemeinsam mit Ralf Wohlleben (l.), dem späteren stellvertretenden NPD-Landesvorsitzenden Thüringens, zu sehen. Das Bild wurde in Erfurt im Umfeld eines Prozesses gegen den Holocaust-Leugner Manfred Roeder aufgenommen. Wohlleben soll den NSU unterstützt haben.

Beate Zschäpe, mutmaßliches Mitglied der rechtsextremen Gruppe NSU

Beate Zschäpe, mutmaßliches Mitglied der rechtsextremen Terrorgruppe NSU

Reinhard Boos

Auch Reinhard Boos muss sein Amt räumen.

Der Halitplatz wurde nach Halit Yozgat benannt, der in Kassel mutmaßlich vom NSU erschossen worden war.

Der Halitplatz wurde nach Halit Yozgat benannt, der in Kassel mutmaßlich vom NSU erschossen worden war.

Darstellung: