Hände auf der Tastatur eines Laptops. | Bildquelle: dpa

Missbrauchsfall Bergisch Gladbach Razzia gegen Kinderpornografie

Stand: 01.09.2020 18:09 Uhr

Der Missbrauchsfall Bergisch Gladbach zieht immer größere Kreise: In mehreren Bundesländern wurden Wohnungen durchsucht - die Ermittler stellten Beweismaterial sicher. Mit jedem Verdächtigen würden weitere Täter entdeckt.

Im Zuge der Ermittlungen zum Missbrauchsfall Bergisch Gladbach sind heute bundesweit die Wohnungen von 50 Tatverdächtigen durchsucht worden. Es gehe um den Verdacht des Besitzes und der Verbreitung von Kinderpornografie, teilte die Kölner Staatsanwaltschaft mit. Die Durchsuchungen fanden in Brandenburg, Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein, Sachsen und Sachsen-Anhalt statt.

Es sei "eine große Zahl von Polizisten" an den Aktionen beteiligt gewesen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Köln. An mehreren Orten seien auch Spezialeinheiten im Einsatz gewesen. "Vier Personen wurden nach bisherigen Erkenntnissen leicht verletzt", erklärten die Ermittler. Eine "erste Sichtung und Bewertung sichergestellter Beweismittel" finde bereits statt. Details sollen Mittwochnachmittag bekannt gegeben werden.

Mit jedem Verdächtigen werden weitere Täter entdeckt

Zu der heutigen Razzia hatte die Auswertung der Daten im Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach geführt. Die Ermittlungsgruppe "Berg" wurde eigens zur Aufarbeitung des im Oktober 2019 bekannt gewordenen Falls gegründet. Damals waren bei einem Familienvater tausende kinderpornografische Bilder und Videos gefunden worden. Die Polizei untersucht derzeit eine riesige Datenmenge.

Die Ermittler sprachen wiederholt von einem "Schneeballsystem", da sie mit jedem Verdächtigen auf weitere Täter aufmerksam werden. Der Leiter der Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime NRW, Markus Hartmann, nannte die Zahl von 30.000 unbekannten Tatvedächtigen. Ende August führten die Spuren in alle Bundesländer. Mit Stand 27. August wurde alleine in Nordrhein-Westfalen gegen 84 Beschuldigte ermittelt, zehn Menschen waren bereits angeklagt, einer sitzt in Haft und acht befinden sich in Untersuchungshaft.

Carsten Schabosky, WDR, über den Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach
tagesschau 12:00 Uhr, 02.09.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 01. September 2020 um 18:00 Uhr.

Darstellung: