Polizisten vor dem Reichstag in Berlin | Bildquelle: dpa

Ministerien planen Studie Regierung untersucht Rassismus bei Polizei

Stand: 11.06.2020 11:39 Uhr

Einen "latenten Rassismus bei der Polizei" hatte SPD-Chefin Esken diagnostiziert - und damit eine heftige Debatte ausgelöst. Einzelfälle oder mehr - das will die Bundesregierung jetzt untersuchen lassen.

Die Bundesregierung will mögliche rassistische Tendenzen in der Polizei wissenschaftlich untersuchen lassen. Die Bundesministerien für Inneres und Justiz seien "derzeit in der konzeptionellen Entwicklung für eine Studie zu 'Racial Profiling' in der Polizei", sagte ein Sprecher des Innenministeriums der "Welt". Das Studien-Design stehe allerdings noch nicht fest.

Der Begriff "Racial Profiling" bezeichnet den Umstand, dass Menschen allein aufgrund von äußeren Merkmalen wie der Hautfarbe von der Polizei kontrolliert werden. Das Grundgesetz verbietet dies. Bei jeder Polizeikontrolle muss ein konkreter Verdachtsmoment vorliegen, allerdings kann es präventive Kontrollen zur Gefahrenabwehr geben. Außerdem regeln die Bundesländer dies im Detail unterschiedlich.

Grüne fordern "belastbare Zahlen"

Die Grünen fordern eine wissenschaftliche Untersuchung über möglichen Rassismus in der Polizei. Die Innenexpertin der Partei, Irene Mihalic, mahnte eine differenzierte Betrachtung und belastbare Zahlen in der Debatte an. Es müsse geklärt werden, ob Rassismus in Einzelfällen vorkomme oder ob es dafür strukturelle Ursachen gebe, sagte sie im ARD-Morgenmagazin. Die Bundestagsabgeordnete ist selbst Polizeibeamtin in Nordrhein-Westfalen. Sie trat 1993 - also lange vor ihrer politischen Karriere - in die Polizei ein.

Mihalic forderte außerdem die Schaffung des Amtes eines Polizeibeauftragten, der als Ansprechpartner für Bürgerinnen und Bürger, aber auch für Polizistinnen und Polizisten fungieren soll. So ein Amt könne zur Verbesserung der Fehlerkultur in der Polizei beitragen, ist sie überzeugt.

Irene Mihalic, Innenpolitische Sprecherin der Grünen, zur Diskussion um Rassismus bei der Polizei
ARD-morgenmagazin, 11.06.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zusammenarbeit von SPD und Grünen?

Die Debatte über Rassismus in der deutschen Polizei hatte nach der Tötung von George Floyd in den USA begonnen und nach Äußerungen von SPD-Chefin Saskia Esken Fahrt aufgenommen.

Esken hatte einen "latenten Rassismus in den Reihen der Sicherheitskräfte" beklagt, gleichzeitig aber betont, dass die große Mehrheit der Polizeibediensteten solchen Tendenzen sehr kritisch gegenüber stehe und unter dem potenziellen Vertrauensverlust leide. Sie bettete diese Einschätzung in ihre Forderung nach einer unabhängigen Beschwerdestelle ein. Diese unabhängige Stelle müsse Beschwerden über Polizisten bearbeiten, auch damit nicht der Eindruck entstehe, "der polizeiliche Korpsgeist spiele eine größere Rolle als die Rechte von Bürgerinnen und Bürgern".

Mihalic hofft nun auf die Unterstützung der Sozialdemokraten für einen unabhängigen Polizeibeauftragten des Bundes. "Nun ist die SPD gefragt, das umzusetzen, was von ihrer Vorsitzenden öffentlich gefordert wurde", sagte sie der Nachrichtenagentur dpa.

Viel Widerspruch für Esken

Eskens Parteikollegin, Bundesjustizministerin Christine Lambrecht, hält eine unabhängige Meldestelle für überflüssig. "Meldestellen gibt es bei der Polizei von Bund und Ländern. Ich kann nur jeden aufrufen, der Opfer von Rassismus und Diskriminierung wird, das auch zu melden. Dann kann reagiert werden."

Auch ein "besonderes strukturelles Rassismus-Problem" sehe sie bei der Polizei nicht. Lambrecht räumte aber ein, dass es bei Polizei und Justizbehörden Einzelfälle von Rassismus gebe. In Frankfurt/Main liefen zum Beispiel Ermittlungen gegen Polizisten, nachdem eine NSU-Opferanwältin bedroht worden sei.

Auch Bundesinnenminister Horst Seehofer sowie mehrere seiner Länderkollegen - auch mit SPD-Parteibuch - wiesen Eskens Vorwürfe zurück. Nun meldete sich auch der Kandidat um den CDU-Vorsitz, Friedrich Merz, zu Wort. Es gebe keinen "latenten Rassismus" in der deutschen Polizei. Zudem bezeichnete er in einem Gespräch mit den Zeitungen der Funke-Mediengruppe Vergleiche zwischen Deutschland und den USA für schwierig. Er halte es für "unzulässig, die Bilder aus Amerika eins zu eins auf Deutschland zu übertragen".  Die USA hätten seit der Abschaffung der Sklaverei "das Problem der Rassendiskriminierung bis heute nicht wirklich gelöst". In Deutschland gebe es eine solche Situation nicht, argumentierte Merz.

Laut Bundesinnenministerium gab es bei der Bundespolizei seit 2012 insgesamt 25 Rassismus-Verdachtsfälle. Davon seien 16 Fälle durch interne Hinweise bekannt geworden.

Diskussion um Rassismus bei der Polizei
Claudia Plaß, ARD Berlin
11.06.2020 11:57 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete das ARD-Morgenmagazin am 11. Juni 2020 um 07:12 Uhr.

Darstellung: