Airbus A 320 der DLR in Ramstein | Bildquelle: dpaiel Beckmann/DLR German Aeros

Forschungsprojekt in Ramstein Fliegen fürs Weltklima

Stand: 24.01.2018 21:32 Uhr

Kann Biosprit Fliegen weniger klimaschädlich machen? Dieser Frage gehen derzeit NASA- und DLR-Wissenschaftler in Ramstein nach - indem sie in Kondensstreifen schnüffeln.

Von Ute Spangenberger, SWR

Es ist eng im Bauch der DC 8, sehr eng. Der Innenraum des NASA-Forschungsflugzeugs ist vollgestopft mit Technik. "Flying laboratory" - fliegendes Labor nennen die amerikanischen Forscher ihr Flugzeug stolz.

Inmitten von Bildschirmen, Kabeln und Rechnern steht Bruce Anderson. Er ist leitender NASA-Projektwissenschaftler und mit seinem Team für drei Wochen nach Deutschland gekommen, um hier zu forschen, gemeinsam mit Experten des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). Die Kernfrage ihrer Mission: Wird der Luftverkehr klimaverträglicher, wenn die Flugzeuge statt Kerosin Biosprit tanken?

Anderson spricht davon. dass ein Grundstein gelegt worden sei für eine "sehr bedeutsame Forschung zu Flugzeug-Emissionen"; es gehe darum, besser zu verstehen, wie sich der Schadstoffausstoß verändert, abhängig davon, welche Treibstoffe verbrannt werden.

Forschung in Ramstein | Bildquelle: Ute Spangenberger, SWR
galerie

Voll mit High-Tech: das Forschungsflugzeug der NASA

Deutlich weniger Rußpartikel

Seit Jahren forschen NASA und DLR gemeinsam, ob Flugzeuge mit Biosprit umweltfreundlicher fliegen. Erste handfeste Ergebnisse gibt es bereits. Wenn Kerosin 50 Prozent Biokraftstoff beigemischt wird, reduzieren sich die Rußpartikel im Abgasstrahl um 50 bis 70 Prozent gegenüber der Verbrennung von reinem Kerosin.

Zur Zeit starten die Forscher von der US-Air Base im pfälzischen Ramstein zu neuen Testflügen, um die bisherigen Ergebnisse zu konkretisieren. DLR-Luftfahrtvorstand Rolf Henke beschreibt die Mission so: Vorneweg fliegt ein DLR Airbus A 320, betankt mit verschiedenen Biokraftstoff-Kerosin-Mischungen. Das NASA-Forschungsflugzeug DC-8 "schnüffelt sozusagen dahinter im Abgas und den Kondensstreifen" - diese bilden sich im feuchten Klima Mitteleuropas besonders gut und sollen deshalb hier untersucht werden.

Forschungsprojekt für sauberere Flugzeugabgsae
tagesthemen 22:15 Uhr, 24.01.2018, Juri Sonnenholzer, Ute Spangenberger, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ruß führt zu Eiskristallen

Anderson zeigt Journalisten die Messgeräte, die außen am NASA-Forschungsflugzeug angebracht sind. Goldfarbene Instrumente, die aussehen wie kleine Raketenwerfer und über dem Cockpit und an den Tragflächen festgemacht sind. Sie messen während der Testflüge, wieviel Rußpartikel freigesetzt werden und in welcher Dichte sich anschließend Kondensstreifen bilden. Wichtige Daten für die Forscher, denn sie wissen inzwischen, dass diese Rußpartikel letztendlich für die klimaschädigende Wirkung des Luftverkehrs verantwortlich sind: An den ausgestoßenen Rußpartikeln kondensiert nämlich Wasserdampf, daraus bilden sich Eiskristalle.

Viele dieser Eiskristalle lassen dann einen sogenannten Kondensstreifen entstehen, und der bleibt je nach Wetterlage über viele Stunden als Eiswolke am Himmel. Diese sogenannten Zirrus-Wolken wirken entweder wie ein Sonnenschirm, der die Sonnenstrahlen von oben nicht durchlässt oder als eine Art Topfdeckel, der verhindert, dass warme Luft von der Erde abziehen kann.

Bisherige Forschungsarbeiten, so das DLR, legen nahe, dass global die wärmende Wirkung überwiegt. Einer älteren Studie zufolge liegen zeitweise bis zu zehn Prozent Zentraleuropas unter diesen Eiswolken. Die Forscher vermuten: Das erwärme die Erdatmosphäre mehr als der gesamte CO2-Ausstoß im Luftverkehr.

Prof. Rolf Henke, DLR- Luftfahrvorstand im ARD-Interview | Bildquelle: Ute Spangenberger, SWR
galerie

Hoffen auf neue Erkenntnisse: Rolf Henke vom DLR ...

NASA-Wissenschaftler Bruce Anderson im ARD-Interview | Bildquelle: Ute Spangenberger, SWR
galerie

... und sein NASA-Kollege Bruce Anderson.

Präsidenten wechseln, Forschung bleibt

Wenn man Anderson fragt, wie es sein kann, das die NASA - also eine US-Bundesbehörde - zu Klimaerwärmung forscht, während der eigene Präsident Donald Trump den Klimawandel leugnet, sucht er nach einer diplomatischen Antwort. Als Wissenschaftler sei er in großer Sorge um das Weltklima. Andererseits: "Natürlich haben wir politische Zyklen und Machtwechsel, aber die NASA geht hier sehr strukturiert vor." Das Experiment sei zwei Jahre lang geplant worden, nun würden wissenschaftliche Daten erhoben, um die Klimaprobleme besser verstehen zu können. Überspitzt formuliert: Politiker kommen und gehen, Fakten überdauern.

Langfristig können die Erkenntnisse aus den Testflügen eingesetzt werden, um umweltverträglichere Treibstoffe zu entwickeln. Beim DLR schätzt man, dass schon in naher Zukunft Flugzeuge mit 30 Prozent Biokraftstoff-Beimischung fliegen könnten. Das sei vom Preis her wirtschaftlich, und so viel Biosprit könne realistischerweise produziert werden.

Messinstrumente an einer DC der NASA | Bildquelle: dpaiel Beckmann/DLR (CC-BY 3.0)/
galerie

Was dieses Messinstrument ermittelt ...

Innenraum eines Forschungsfliegers der NASA | Bildquelle: dpaiel Beckmann/DLR (CC-BY 3.0)/
galerie

... wird hier im Inneren des Flugzeugs ausgewertet.

Hilft die Leindotter-Pflanze weiter?

Derzeit wird erforscht, aus welchen Pflanzen der Treibstoff hergestellt werden kann. Bei den jetzigen Flügen wird Biotreibstoff verwendet, der zu großen Teilen aus dem Öl der Leindotter-Pflanze gewonnen wird.

Anderson geht davon aus, dass die Forscher nach Auswertung der Gigabytes an Daten in rund zwei Monaten erste Ergebnissen präsentieren. Dann macht er sich fertig für seinen Forschungsflug, an Bord des "fliegenden Labors" der NASA. Im Abstand von wenigen Minuten heben die beiden Flugzeuge von der Startbahn der Airbase in Ramstein ab - sie fliegen im Dienste des Klimas.

Über dieses Thema berichteten am 24. Januar 2018 SWR Fernsehen RB um 19:30 Uhr und die tagesthemen um 22.15 Uhr.

Darstellung: