Homosexuelles Paar hält sich an den Händen | Bildquelle: dpa

Pseudotherapien gegen Homosexualität Ein Martyrium

Stand: 11.06.2019 18:30 Uhr

Bis Bastian Melcher seine Homosexualität akzeptierte, war es ein langer Weg. Jahrelang unterzog er sich "Therapien" und Dämonenaustreibungen - bis er merkte, dass es so nicht weitergehen konnte.

Von Kristine Harthauer, ARD-Hauptstadtstudio

Durch "Gottes Kraft" die homosexuellen Empfindungen in heterosexuelle Empfindungen umwandeln - das versuchte Bastian Melcher jahrelang. Eine wichtige Rolle spielte dabei sein religiöser Hintergrund. Der 30-Jährige wuchs als gläubiger Christ in einer freikirchlichen Pfingstgemeinde auf. Als er seine Homosexualität bemerkte, wurde sie zu einem Problem.

Der Druck aus seiner Gemeinde war groß: Sollte er seine Homosexualität ausleben wollen, würde er nicht nur ein Leben in Sünde führen, er dürfe auch nicht weiter in der Kinder- und Jugendarbeit arbeiten. Um "Gott zu gefallen" und um den Mittelpunkt seines Lebens nicht zu verlieren, wandte er sich an einen Pastor. Es folgten für ihn Jahre der "Gesprächstherapien", Seelsorgegebete und Dämonenaustreibungen.

"Ein großer, schwarzer Dämon"

"Der Prediger stand vor einem, hat die Hand auf die Schulter gelegt und hat gebetet", erzählt Melcher. "Er sagte, er habe Rauch gesehen, der aus meinem Rücken gestiegen sei, und ein paar Dämonen, die mich verlassen hätten. Da wäre aber noch ein größerer. Dann betete er weiter und sagte, dass er gesehen habe, dass ein großer, schwarzer Stachel aus meinem Rücken kam." Das eben sei ein großer, schwarzer Dämon, der für die Homosexualität zuständig sei. "Und der hat mich verlassen und jetzt wäre ich befreit."

Der junge Mann suchte den Fehler bei sich, fing an, sich selbst zu verletzen, als die zahlreichen sogenannten Konversionstherapien nichts an seiner sexuellen Orientierung änderten.

Depressionen und Suizidgedanken

Gesundheitsminister Jens Spahn will gegen solche Pseudotherapien vorgehen. Zwei medizinische Gutachten einer Expertenkommission kommen zu dem Schluss, dass ein Verbot solcher Anwendungen aus medizinischer Sicht geboten und rechtlich möglich sei. Spahn hatte diese Gutachten Anfang April in Auftrag gegeben. Das Fazit: Die Betroffenen leiden nach der Behandlung durch die vermeintlichen Therapien häufiger unter Depressionen, manche haben sogar Suizidgedanken.

"Homosexualität ist keine Krankheit und damit auch nicht behandlungsbedürftig", so Spahn. Noch in diesem Jahr solle ein Gesetzentwurf auf den Weg gebracht werden.

Ein Stück Gerechtigkeit

Bastian Melcher war Teil der Kommission. Für ihn bedeutet ein Verbot solcher Therapien ein Stück Gerechtigkeit: "Für mich ist es ganz wichtig, dass unsere Bundesregierung sagt, es ist in Ordnung, wenn man homosexuell ist, wenn man transsexuell ist. Und dass man eben nicht falsch ist und dass es nicht veränderbar ist."

Er selbst hatte diese Erkenntnis vor fast zehn Jahren beim Christopher Street Day in Hannover. Dort habe er gemerkt, dass es nicht so weitergehen könne: "Entweder bringt mich das um oder ich bringe mich um, weil ich es nicht aushalte." Als sich Melcher dafür entschied, seine Homosexualität zu akzeptieren, spürte er eine innere Freiheit, die er so nie zuvor gehabt habe.

Aus seiner früheren Kirche ist er ausgetreten. Und auch sein Glauben hat sich gewandelt: Für ihn ist Gott einer, der ihn so geschaffen hat und akzeptiert, wie er ist - ganz gleich, wen er liebt.

„Homosexualität ist keine Krankheit“: Pseudo-Therapien sollen verboten werden
nachtmagazin 00:30 Uhr, 12.06.2019, Kristine Harthauer, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 11. Juni 2019 um 17:00 Uhr.

Darstellung: