Auf einem Handy wird ein digitaler Impfstatus angezeigt. | picture alliance/dpa
Kommentar

Pro und Contra Impfpflicht Zwischen Solidarität und Trotz

Stand: 26.07.2021 21:55 Uhr

Mehr Freiheiten für Geimpfte? Richtig so, meint Jeanne Rubner, zumal Schnelltests unzuverlässig seien. Weniger Rechte für Ungeimpfte? Das ginge zu weit und wäre kontraproduktiv, sagt dagegen Anja Martini.

Pro: Keine Drohung, sondern eine gute Aussicht

Von Jeanne Rubner, BR

Ich habe neuerdings einen digitalen Impfpass, und das fühlt sich gut an. Nicht nur, weil die Impfung mich vor einem schweren Verlauf von Covid-19 schützt. Sondern auch, weil ich hoffe, freier leben zu können. Ins Restaurant, ins Kino oder ins Konzert gehen. Einfach so.

Es ist richtig, dass Geimpfte und Genesene Freiheiten in Aussicht gestellt bekommen - sofern alle Erwachsenen die Möglichkeit hatten, sich eine Spritze abzuholen. Das ist die Impfpflicht durch die Hintertür? Mag sein, aber es ist vor allem die Solidarität mit einer Gesellschaft, die seit über einem Jahr auf vieles verzichtet und massive Einschränkungen im Alltag in Kauf nimmt: Arbeitnehmer, die ihren Job verlieren, Jugendliche, die monatelang keinen Unterricht haben, Eltern, die unter der Mehrfachbelastung von Beruf und Homeschooling leiden. Ungeimpfte Kinder. Die Impfung hilft ihnen allen.

Man darf deshalb auch verlangen, dass überall dort, wo viele Menschen auf engem Raum zusammenkommen, ein Impfpass vorgelegt werden muss. Schnelltests sind zu unzuverlässig, wenn im Herbst möglicherweise die Vierte Welle hochschwappt. Mehr Freiheiten für Geimpfte, das ist keine Drohung, sondern eine gute Aussicht.

Contra: Trotzreaktion zu befürchten

Von Anja Martini, NDR

Natürlich ist es richtig, dass sich möglichst viele Menschen impfen lassen. Aber deshalb die Rechte derer, die sich nicht impfen lassen wollen, aus welchen Gründen auch immer einzuschränken, nein, das geht zu weit.

Das wäre eine Impfpflicht durch die Hintertür und damit eben auch ein Eingriff in das Selbstbestimmungsrecht eines jeden Einzelnen - auch das wieder durch die Hintertür. Genau das sollte die Regierung vermeiden. 

Jetzt Druck auf Ungeimpfte auszuüben, wäre so, als wenn in einer Diskussion der einen Seite die Argumente ausgehen und sie sagen würde: Basta! Das ist jetzt so! Vermutlich würde es eine Trotzreaktion des Gegenübers geben. Alle Unentschiedenen, Skeptiker und Zweifler würden sich bestärkt fühlen in ihren Sorgen und ihren Ängsten.

Leicht zugängliche Impfangebote wie mobile Impfteams vor dem Stadion, am Einkaufszentrum oder vor dem Club - zusammen mit einer guten Aufklärung - das sind die richtigen Ansatzpunkte, um die Menschen von einer Impfung zu überzeugen und sie so an ihre Solidarität und Verantwortung für die Gesellschaft zu erinnern.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 26. Juli 2021 um 22:30 Uhr.