Ein Brief wird in einen Briefkasten geworfen. | Bildquelle: dpa

Deutsche Post Briefporto wird deutlich teurer

Stand: 03.06.2019 14:48 Uhr

Das Verschicken von Briefen und Postkarten wird teurer. Vom ersten Juli an verlangt die Deutsche Post mehr Geld: Der Standardbrief kostet dann 80 Cent, die Postkarte 60 Cent.

Die Deutsche Post will das Briefporto deutlich erhöhen. Der Preis für den Standardbrief wird vom ersten Juli an von bisher 70 auf 80 Cent steigen, teilte die Post mit. Ebenfalls um 10 Cent soll sich der Preis für den Kompaktbrief bis 50 Gramm auf dann 0,95 Euro verteuern. Für eine Postkarte müssen die Verbraucher 0,60 Euro - statt bisher 0,45 Euro - zahlen. Auch Sendungen ins Ausland sollen deutlich teurer werden.

Die Bundesnetzagentur muss den Plänen noch zustimmen. Sie hat der Post aber bereits ein Preiserhöhungspotenzial von 10,63 Prozent zugebilligt.

Weniger Briefe und mehr E-Mails

Post-Chef Frank Appel begründet den Schritt mit dem sinkenden Brief-Volumen. Die Post kämpft mit rückläufigen Sendungsmengen. Denn Verbraucher und Firmen kommunizieren immer häufiger per E-Mail. Außerdem stiegen die Kosten des Konzerns, so Appel: "Da ist ein angemessener Spielraum für höhere Preise zwingend."

Ein Postbote auf einem Postrad | Bildquelle: dpa
galerie

Die Post kämpft nach eigenen Angaben mit weniger Briefen, der häufigeren Kommunikation per E-Mail und steigenden Kosten.

Diese machten auch "die Ausgaben in bessere Qualität und gute Löhne finanzierbar". Die Post hatte angekündigt, in der Zustellung rund 5000 neue Mitarbeiter einzusetzen. Die Netzagentur will das kontrollieren.

Gewinn soll steigen

Die neuen Preise sollen bis Ende 2021 gelten und dem Konzern helfen, seine Gewinnziele zu erreichen. Appel will den operativen Gewinn des Konzerns 2019 auf 3,9 bis 4,3 Milliarden Euro steigern. Im Jahr 2020 sollen es dann mehr als fünf Milliarden Euro sein.

Porto für Standardbriefe bei der Deutschen Post seit 2002
JahrPorto
200256 Cent
200355 Cent
201358 Cent
201460 Cent
201562 Cent
201670 Cent
201980 Cent

Zuletzt hatte die Post das Porto für den Standardbrief Anfang 2016 erhöht: von 62 auf 70 Cent. Damals war dies die größte Steigerung seit 1989. Aktuell stellt der Bonner Konzern rund 57 Millionen Briefsendungen am Tag in der Bundesrepublik zu.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 03. Juni 2019 um 15:00 Uhr.

Darstellung: