Die Worte "Pressefreiheit" und "Populismus" stehen auf einem Schild  | Bildquelle: dpa

Bertelsmann-Studie Populisten ohne stille Mehrheit

Stand: 03.09.2020 10:05 Uhr

Einer Umfrage der Bertelsmann Stiftung zufolge vertreten immer weniger Deutsche populistische Einstellungen. Die Corona-Krise habe diesen Trend verstärkt, aber keineswegs ausgelöst. Aber die Autoren der Studie haben auch eine Warnung.

Populistische Ansichten sind in Deutschland stark rückläufig. Das zeigt eine neue Umfrage der Bertelsmann Stiftung. Die Mitte der Gesellschaft wendet sich demnach zunehmend von populistischen Weltbildern ab. Im Juni vertrat nur noch jeder fünfte Befragte entsprechende Meinungen und damit ein Drittel weniger als vor rund zwei Jahren.

Seit 2017 veröffentlicht die Bertelsmann Stiftung ihr sogenanntes Populismus-Barometer. Grundlage ist ein Fragenkatalog zu verschiedenen politischen Einstellungen. Zuletzt hatte das YouGov-Institut im Auftrag der Stiftung im Juni erneut mehr als 10.000 Wahlberechtigte befragt.

Die Entwicklung geht von der politischen Mitte aus

Die Bertelsmann Stiftung definiert Populismus dabei als eine Idee von Demokratie, die von der Existenz eines einheitlichen Volkswillens ausgeht, Politiker für eine korrupte Elite hält und politische Kompromisse ablehnt.

Die jüngste Umfrage kommt nun zu dem Ergebnis, dass der Rückgang populistischer Ansichten vor allem in der politischen Mitte stattfindet. Noch vor zwei Jahren hatte es gerade bei den gemäßigten Wählern die größte Zunahme an populistischen Einstellungen gegeben. Den Autoren der Studie zufolge zeigt die aktuelle Untersuchung, dass die Menschen in der Auseinandersetzung mit populistischen Narrativen lernfähig seien. Die politische Mitte wende sich zunehmend von der "populistischen Versuchung" ab.

Die Versuchung, die AfD nachzuahmen, sinke

Das habe auch Auswirkungen auf das Parteiensystem, sagen die Forscher. So würde eine weitere Hinwendung der Unionsparteien und der FDP in populistische Wählersegmente angesichts dieser Entwicklung vorerst unwahrscheinlicher. "Die Versuchung der bürgerlichen Parteien, dem Populismus der AfD zu folgen, ihn nachzuahmen oder sich ihm zumindest rhetorisch anzupassen, verliert damit seinen elektoralen Anreiz", erklärte Mitautor Wolfgang Merkel vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung.

Insgesamt zeige sich die Parteienlandschaft deutlich populismusresistenter als vor und nach der Bundestagswahl 2017. Die liberale Demokratie habe die populistische Mobilisierung mit einer demokratischen Gegenmobilisierung beantwortet.

Die Trendwende fand schon vor der Pandemie statt

Die Coronakrise hat diese Trendumkehr im politischen Meinungsklima leicht verstärkt, aber keineswegs ausgelöst. Tatsächlich habe der Rückgang populistischer Einstellungen den Forschern zufolge bereits 2019 eingesetzt. Dieser Trend habe sich in der Pandemie fortgesetzt. Wohl auch wegen des in der Pandemie gestiegenen Vertrauens in die Regierung.

Bertelsmann-Stiftung: Laut Umfrage weniger populistische Einstellung in Deutschland
tagesschau 12:00 Uhr, 03.09.2020, Tina von Löhneysen, RBB

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 03. September 2020 um 12:00 Uhr.

Darstellung: