Ein Polizeibeamter steht an einer Absperrung an der Kreisstraße 22. | dpa

Zwei Polizisten getötet Bestürzung nach Tat in Kusel

Stand: 31.01.2022 12:18 Uhr

Nach den tödlichen Schüssen auf zwei junge Polizeibeamte im Landkreis Kusel zeigen sich Politiker schockiert. Innenministerin Faeser sicherte ihrem rheinland-pfälzischen Kollegen Lewentz "jede Unterstützung" bei der Fahndung nach den Tätern zu.

Mit großer Bestürzung hat Bundesinnenministerin Nancy Faeser auf den gewaltsamen Tod zweier Polizisten bei einer Fahrzeugkontrolle in Rheinland-Pfalz reagiert. "Unabhängig davon, welches Motiv der Tat zugrunde liegt: Diese Tat erinnert an eine Hinrichtung, und sie zeigt, dass Polizistinnen und Polizisten jeden Tag ihr Leben für unsere Sicherheit riskieren", sagte die SPD-Politikerin. "Meine Gedanken sind bei den Familien, Freunden und Kollegen der Opfer. Wir werden alles tun, um die Täter dingfest zu machen."

Sie habe dem rheinland-pfälzischen Innenminister Roger Lewentz jede Unterstützung angeboten, die für eine möglichst schnelle Festnahme der Täter und für die Ermittlungen benötigt werde, sagte Faeser.

Bundesverkehrsminister Volker Wissing und seine Mainzer Amtskollegin Daniela Schmitt zeigten sich schockiert. Wissing, der auch rheinland-pfälzischer FDP-Chef ist, schrieb auf Twitter: "Eine Tat, die erschüttert und fassungslos macht. Mit meinen Gedanken, meiner Trauer und meinem Mitgefühl bin ich bei den Opfern, deren Angehörigen und Freunden sowie ihren Kolleginnen und Kollegen ...". Die FDP-Politikerin Schmitt sprach auf Twitter von einer "unfassbaren und grausamen Tat".

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Innenminister Roger Lewentz zeigten sich "zutiefst schockiert". "Unsere Gedanken sind bei den Angehörigen", heißt es in einer Mitteilung der beiden SPD-Politiker. "Die Tat ist entsetzlich. Es bestürzt uns sehr, dass zwei junge Menschen im Dienst ihr Leben verloren haben."

Trauerbeflaggung in Rheinland-Pfalz

Dreyer hat aufgrund der Ereignisse als sichtbares Zeichen der Trauer im Einvernehmen mit dem Innenminister Trauerbeflaggung im Land angeordnet. Für alle Streifenwagen des Landes ist Trauerflor vorgesehen.

Der designierte Grünen-Vorsitzende Omid Nouripour bezeichnete den gewaltsamen Tod als "extrem bedrückend". Polizisten leisteten ihren Dienst für das Allgemeinwohl und arbeiteten gerade in der Pandemie "Millionen Stunden und Überstunden". Den Hinterbliebenen drückte er sein Mitgefühl aus.

Die rheinland-pfälzische CDU-Landesvorsitzende Julia Klöckner zeigte sich "schockiert" über die Tat. "Zwei Polizisten sind erschossen worden, die ihre Arbeit machten. Zwei Beamte, die für unsere Sicherheit da waren, die nun selbst Opfer unfassbarer Gewalt geworden sind", teilte Klöckner mit. Den Familien und Angehörigen der Opfer sprach sie "volle Solidarität" aus.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) äußerte sich "tiefbestürzt über den gewaltsamen Tod einer Kollegin und eines Kollegen". "Wir sind in Gedanken bei den Angehörigen der beiden Getöteten und auch bei allen Kolleginnen und Kollegen. Wir durchleben gerade den realen Alptraum aller Polizistinnen und Polizisten", sagte die Landesvorsitzende Sabrina Kunz.

Getötete Beamte waren auf Routine-Einsatz

Bei einer Verkehrskontrolle in Rheinland-Pfalz waren in der Nacht eine Polizistin und ein Polizist der Polizeiinspektion Kusel durch Schüsse tödlich verletzt worden. Die Beamten waren laut Polizei auf einer routinemäßigen Streifenfahrt. Bei einer Verkehrskontrolle auf der Kreisstraße 22 in Ulmet seien die tödlichen Schüsse um etwa 4.20 Uhr gefallen. Sie hätten noch eine Funkmeldung absetzen können, sagte ein Polizeisprecher.

Als die Verstärkung am Tatort ankam, sei es für die 24-Jährige und ihren 29 Jahre alten Kollegen bereits zu spät gewesen.

Keine Anhalter mitnehmen

Es werde intensiv nach den flüchtenden Tätern gefahndet, teilte die Polizei mit. Am Tatort würden Spuren gesichert. Eine Beschreibung der Täter oder des benutzten Fluchtfahrzeuges liegen den Angaben zufolge nicht vor. Auch die Fluchtrichtung sei nicht bekannt.

Die Polizei bittet die Einwohner im Landkreis Kusel, keine Anhalter mitzunehmen. Mindestens ein Tatverdächtiger sei bewaffnet.

Über dieses Thema berichtete NDR2 am 31. Januar 2022 um 08:30 Uhr in den Nachrichten.