Mit der Durchsuchung zahlreicher Gebäude geht die Polizei in NRW, Hessen und Luxemburg gegen eine mutmaßliche Bande vor, die einen bundesweiten Marihuana-Handel betreiben soll. | dpa

NRW, Hessen und Luxemburg Polizeiaktion gegen Drogenbande

Stand: 09.12.2021 14:17 Uhr

Am frühen Morgen haben Polizisten in mehreren deutschen Städten und Gemeinden sowie in Luxemburg Objekte durchsucht. Mit der Razzia soll eine mutmaßliche Drogenbande zerschlagen werden, die offenbar einen Marihuana-Handel betreibt.

Hunderte Einsatzkräfte der Polizei Nordrhein-Westfalen, Hessen und Luxemburg sind mit der Durchsuchung zahlreicher Gebäude und Festnahmen gegen eine mutmaßliche Bande vorgegangen. Laut Oberhausener Kriminalpolizei gab es Durchsuchungen in Oberhausen, Heinsberg, Lüdenscheid, Bottrop, Gelsenkirchen, Essen, Gladbeck, Korbach sowie in Strassen in Luxemburg.

In den Objekten suchten die Ermittler nach Beweisen, die den dringenden Tatverdacht gegen Mitglieder einer Bande weiter erhärten sollen, denen die Staatsanwaltschaft Duisburg einen umfangreichen bundesweiten Marihuana-Handel vorwirft.

Polizei meldet Festnahmen

Die Aktion war in den Morgenstunden gestartet. Um kurz nach 6.30 Uhr teilte die Polizei Oberhausen mit: "Vor wenigen Minuten sicherten Ermittlerinnen und Ermittler der Oberhausener Kriminalpolizei, unterstützt von starken Kräften benachbarter Polizeibehörden sowie operativer Einheiten des Landes NRW und Hessen Zugänge zahlreicher Gebäude, in denen zur Zeit gerichtlich angeordnete Haftbefehle und Durchsuchungsbeschlüsse vollstreckt werden."

Bei den Durchsuchungen wurden unter anderem drei Marihuana-Plantagen mit über Tausend Pflanzen und Bargeld in sechsstelliger Höhe sowie eine scharfe Schusswaffe sichergestellt, wie es in einer Mitteilung der Polizei Oberhausen am Mittag hieß. Die Beamten hätten einen der zwei mutmaßlichen Hauptakteure der Bande verhaftet und darüber hinaus 20 Verdächtige festgenommen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 09. Dezember 2021 um 01:42 Uhr.