Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer sprach bei der aktuellen Stunde zum Scheitern der PKW-Maut im Deutschen Bundestag. | Bildquelle: dpa

Gutachten der FDP Maut-Vertrag könnte für Bund teuer werden

Stand: 30.08.2019 09:02 Uhr

Ein Gutachten der FDP zur Pkw-Maut kommt zu dem Schluss, dass Verkehrsminister Scheuer "massive Fehler" zu verantworten habe. Die Liberalen fordern deshalb einen Untersuchungsausschuss.

Von Kristin Becker und Kirsten Girschick, ARD-Hauptstadtstudio

Der Kampf um die Deutungshoheit ist auch eine Papierschlacht. Tausende Seiten Vertragswerk hat das Bundesverkehrsministerium in den vergangenen Wochen auf Druck von außen veröffentlicht und weitere Ordner voller Papiere zur Pkw-Maut den Bundestagsabgeordneten zur Verfügung gestellt.

Neues Gutachten beurteilt Scheitern von Verkehrsminister Scheuers Mautplänen
tagesschau 12:00 Uhr, 30.08.2019, Kristin Becker, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Als "maximal mögliche Transparenz" bezeichnet Verkehrsminister Andreas Scheuer das. Grüne und FDP sehen es anders. Sie fordern eine Offenlegung aller Dokumente und der internen Kommunikation, die im Zusammenhang mit der Maut stehen.

Negatives Urteil war reales Risiko

Zumindest die Maut-Verträge haben sich beide Parteien inzwischen intensiver angeschaut. Nach den Grünen hat nun die Bundestagsfraktion der Liberalen ein Gutachten präsentiert, das sie bei einer auf Verkehrs- und Wirtschaftsprojekte spezialisierten Anwaltskanzlei in Auftrag gegeben hat. Das Gutachten liegt dem ARD-Hauptstadtstudio vor.

Dabei geht es einerseits um die Frage, ob das Verkehrsministerium mit einem negativen Urteil des europäischen Gerichtshofs hätte rechnen müssen. Die Gutachter sagen: ja. Das Risiko sei "nicht lediglich gering" gewesen - unter anderem weil Deutschland während des Verfahrens entscheidende Fragen gegenüber dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) nicht oder nicht ausreichend beantwortet habe.

Der Verkehrsminister hatte hingegen immer wieder betont, dass es aus seiner Sicht und der seiner Experten keine Hinweise darauf gegeben hätte, dass die Entscheidung schlecht ausgehen könnte.

Hohe Entschädigung für Betreiber

Allerdings rechnete der Mautbetreiber wohl nicht sicher mit einem positiven Urteil. Das zeigen die Entschädigungsbedingungen im Vertrag, der die Erhebung der Maut regelte. Im Fall einer Kündigung aus "ordnungspolitischen Gründen" - wie zum Beispiel dem EuGH-Urteil - wurde dem Betreiber eine hohe Entschädigung zugedacht, nämlich der entgangene Gewinn über die gesamte restliche Vertragslaufzeit. Das wären zwölf Jahre.

Laut Ansicht der Gutachter ist eine so "weitreichende" Kompensation als "unüblich einzustufen und erscheint unangemessen", auch weil das Risiko in einem solchen Fall allein beim Bund lag. Es hätte "eine Vielzahl anderer Regelungsmechanismen gegeben, um zu einer angemesseneren Risiko- und Kostenverteilung zu kommen."

Für den FDP-Verkehrspolitiker Oliver Luksic zeigt das Gutachten, dass der Bundesverkehrsminister "massive Fehler" zu verantworten habe. "Alleine schon wegen des Verfahrens vor dem Europäischen Gerichtshof hätte der Bund niemals einen Vertrag mit solch hohen Schadensersatzforderungen unterzeichnen dürfen, Minister Scheuer hat aber bewusst auf Risiko gespielt", sagt Luksic.

Ministerium: Externe Experten beteiligt

Dem widerspricht die Aussage des Verkehrsministeriums zum üblichen Vorgehen: "Das Risiko wurde im Rahmen von strukturierten, bei Vergabeverfahren etablierten Risikoworkshops berücksichtigt." Mit dabei gewesen seien auch externe Experten. "Um den Termin für den Beginn der Erhebung der Infrastrukturabgabe nicht zu gefährden und Einnahmeverluste aus einer Verzögerung zu vermeiden", habe das Ministerium die Zuschläge für die Mautverträge Ende 2018, also vor dem Gerichtsurteil, erteilt.

Grünen-Fraktionsvize Krischer wirft Scheuer vor, die Verträge abgeschlossen zu haben, ohne den Bundestag über das Risiko von erheblichen Schadensersatzzahlungen, die bei einem negativen Urteil drohten, zu informieren: "Ganz offensichtlich ging Scheuer davon aus, die Zustimmung des Bundestages für dieses Risiko nicht zu bekommen."

Andreas Scheuer bei einer Sondersitzung des Verkehrsausschusses. | Bildquelle: dpa
galerie

Verkehrsminister Scheuer präsentierte bei einer Sondersitzung des Verkehrsausschusses Aktenordner mit Vertragsentwürfen zur Pkw-Maut.

Völlige Aufklärung gefordert

FDP-Politiker Luksic kritisiert zudem, dass der Verkehrsminister nicht alle "fraglichen Dokumente" vorgelegt habe. "Um das Mautdesaster vollständig aufzuklären, ist daher jetzt ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss notwendig."

Die Liberalen wollen nächste Woche auf ihrer Fraktionsklausur in Jena einen entsprechenden Antrag intern und parallel dazu auch mit Grünen und Linken abstimmen. Im September soll er ins Bundestagsplenum eingebracht werden. Stimmt ein Viertel aller Abgeordneten dafür, kann der U-Ausschuss zeitnah starten.

Über dieses Thema berichtete B5 aktuell am 30. August 2019 um 11:02 Uhr.

Korrespondentin

Kristin Becker | Bildquelle: Jens Jeske/www.jens-jeske.de Logo SWR

Kristin Becker, SWR

Korrespondentin

Kirsten Girschick Logo BR

Kirsten Girschick, BR

@Girschick bei Twitter
Darstellung: