Eine Ergotherapeutin hilft einer an Demenz erkrankten Bewohnerin | Bildquelle: dpa

Neuer Pflege-TÜV Schluss mit den Bestnoten

Stand: 01.10.2019 14:05 Uhr

Die Krankenkassen haben den neuen Pflege-TÜV gestartet. Er soll Pflegebedürftigen und Angehörigen helfen, aussagekräftigere Heimbewertungen zu erhalten. Es gibt aber jetzt schon Kritik.

Die Entscheidung, einen Angehörigen in ein Pflegeheim zu bringen, ist keine leichte. Umso wichtiger ist es, dass die Betroffenen bei der Entscheidungsfindung Zugang zu Informationen erhalten, wie es um die Qualität der 13.000 Heime bestellt ist. Erleichtern soll das künftig der neue Pflege-TÜV. Dieser ist heute vom Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) nach jahrelangen Vorbereitungen gestartet worden.

Das neue System soll den bisherigen Pflege-TÜV mit seinen Noten ablösen. Nach Ansicht von Experten sind sie seit Jahren viel zu positiv. So erzielten die Heime in zentralen Bereichen regelmäßig Spitzenbewertungen. Das sei dann natürlich wenig aussagekräftig. Anstelle der Noten soll es für die Heime daher künftig Bewertungen geben, die detaillierter über die Qualität oder Mängel aufklären.

Neues Prüfsystem für Pflegeheime
tagesschau 20:00 Uhr, 01.10.2019, Ole Hilgert, RBB

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Wie gut ist die Pflege wirklich?

Die bisherigen Heim-Bewertungen stützten sich schwerpunktmäßig auf die Dokumentation der Heime - also das Festhalten der Pflegearbeit in Unterlagen. Künftig soll gezeigt werden, wie gut die Pflege wirklich ist, etwa beim Erhalt von Mobilität und Selbstständigkeit im Alltag. So werden beispielsweise Ergebnisse zum Vermeiden schwerer Stürze und zur Unterstützung im Notfall dargestellt.

Dafür müssen Einrichtungen ab sofort halbjährlich Angaben zur Qualitätssicherung machen, die im Anschluss von einer unabhängigen Datenauswertungsstelle auf ihre Plausibilität überprüft werden. Hinzu kommt eine Qualitätskontrolle des Medizinische Dienstes der Krankenversicherung (MDK). Bis Ende 2020 sollen alle Heime mindestens einmal geprüft werden. Die Ergebnisse werden auf den Webseiten der Kranken- und Pflegekassen veröffentlicht und in den Einrichtungen ausgehängt.

Auf diese Weise werde die Pflegequalität verbessert, erklärten der GKV und der MDK.  Im Mittelpunkt stehe in Zukunft die Frage, wie gut es einer Einrichtung gelingt, auf die Bedürfnisse der Pflegebedürftigen einzugehen. Neben einem Gespräch mit den Pflegebedürftigen und der Kontrolle ihres Pflegezustandes werde das Fachgespräch mit den verantwortlichen Pflegefachkräften "wesentlicher Bestandteil des neuen Prüfverfahrens", sagte Peter Pick, Geschäftsführer des Medizinischen Dienstes des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS).

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nannte den neuen Pflege-TÜV einen "Riesenschritt für mehr Vertrauen ins System". Das bisherige Benotungssystem für Pflegeheime sei "leider eine Farce" gewesen. Für die Pflegekräfte habe es "viel Papierkram" bedeutet - "und am Ende hatten fast alle Heime die Note 1". 

Monika Kücking, GKV-Spitzenverband, mit Details zum neuen Pflege-TÜV
tagesschau24 15:00 Uhr, 01.10.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kritiker: Keine K.-O.-Kriterien

Der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, begrüßte, dass der Pflege-TÜV übersichtlich und eindeutig werden solle. Es sei aber fraglich, ob die neue Darstellung wirklich eine schnelle Einschätzung bei der Pflegeheimsuche bringen werde, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. "Denn im zukünftigen Pflege-TÜV wird es weder eine aussagefähige Gesamtnote noch K.-O.-Kriterien geben."

Für eine rasche Vergleichbarkeit sei dies aber dringend notwendig. Brysch forderte: "Wenn Heime bei der Schmerztherapie, der Wundversorgung, dem Umgang mit Fixierung oder der Medikamentengabe durchfallen, muss dies für den Nutzer sofort erkennbar sein." Die Menschen bräuchten einen Pflege-TÜV, der leicht verständlich sei, die Praxis abbilde und eine schnelle Vergleichbarkeit ermögliche.

Kordula Schulz-Asche von den Grünen begrüßte den neuen Pflege-TÜV grundsätzlich. Allerdings müsse darauf geachtet werden, dass das System nicht zu viel Bürokratie erzeuge. Sonst könnte die Pflege wieder ins Hintertreffen geraten. Im ARD-Morgenmagazin verwies sie auf die angespannte Personallage in den Heimen, wodurch die Beschäftigten bereits unter großem Druck stünden. Die Arbeitsbedingungen in vielen deutschen Einrichtungen seien immer noch schlechter, als das in anderen Ländern der Fall ist.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 01. Oktober 2019 um 09:45 Uhr.

Darstellung: