Freiwillige der Organisation "Sea Eye" retteten am Mittwoch 64 Flüchtlinge vor der libyschen Küste von einem Schlauchboot. | Bildquelle: AP

"Osterappell" Abgeordnete für Seenotrettung

Stand: 12.04.2019 11:42 Uhr

Mit einem "Osterappell" haben sie sich an die Bundesregierung gewandt: 210 Bundestagsabgeordnete aus fünf Fraktionen fordern mehr Einsatz für den Schutz von Geflüchteten auf dem Mittelmeer.

210 Bundestagsabgeordnete haben sich mit einem "Osterappell" an die Regierung gewandt. Sie fordern mehr Einsatz für den Schutz von Menschenleben auf dem Mittelmeer.

Es brauche politischen Druck aus dem Parlament heraus, damit Schiffe mit geretteten Menschen an Bord nicht tage- oder wochenlang auf dem Meer ausharren müssten, sagte die Grüne Luise Amtsberg bei der Vorstellung des Appells. Unterzeichnet wurde der Aufruf von Parlamentariern aller Fraktionen mit Ausnahme der AfD.

Solidarität mit ziviler Seenotrettung

Im Wesentlichen gebe es vier Forderungen, sagte Amtsberg: Zum einen müsse es Verständnis dafür geben, dass eine zivile Seenotrettung nötig sei. "Wenn ein Mensch in Seenot geraten ist, muss er gerettet werden", betonte sie. Zum anderen werde die Bundesregierung aufgefordert, auf europäischer Ebene Koalitionen zur Aufnahme geretteter Menschen zu schmieden. Zudem müssten die Kommunen, die sich zur Aufnahme bereiterklären, vom Innenministerium besser unterstützt werden. Außerdem müssten sich die Regierungen in Europa mit der Situation in Libyen auseinandersetzen und versuchen, Flüchtlinge aus den libyschen Lagern zu befreien.

Ausgearbeitet wurde der Appell laut Amtsberg von der Parlamentsgruppe "Seenotrettung". In der Gruppe arbeiteten seit November 2018 etwa zehn bis 20 Abgeordnete ständig mit, sagte die Grünen-Politikerin. Es handele sich aber um eine "offene Gruppe". Die Gruppe setze sich für eine Versachlichung der Debatte im Parlament ein und werbe für ein breites Bekenntnis zur Seenotrettung.

Bundestagsabgeordnete fordern mehr Schutz für Flüchtlinge
Mittagsmagazin, 12.04.2019, Arnd Henze, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Humanitärer Imperativ"

Ärzte ohne Grenzen unterstützte den "Osterappell": "Menschen vor dem Ertrinken zu retten ist ein humanitärer Imperativ und nicht verhandelbar." Die Regierung müsse dringend für eine zügige Ausschiffung Geretteter in sichere Häfen sorgen.

Nur noch ein ziviles Rettungsschiff

Besondere Brisanz erhält der Appell vor dem Hintergrund aktueller Ereignisse auf dem Mittelmeer: Am Donnerstag musste eine schwangere Frau nach einem epileptischen Anfall von Bord des deutschen Rettungsschiffes "Alan Kurdi" evakuiert werden.

Die Crew der "Alan Kurdi" wartet seit neun Tagen mit inzwischen noch 62 Flüchtlingen an Bord vor der Küste Maltas auf eine politische und humanitäre Lösung. Mehrere europäische Staaten verweigerten dem Schiff das Einlaufen in einen sicheren Hafen. Die "Alan Kurdi" ist derzeit das einzig verbliebene private Rettungsschiff im Mittelmeer.

Das Rettungsschiff "Alan Kurdi" der Regensburger Hilfsorganisation Sea-Eye rettet im Mittelmeer Flüchtlinge. | Bildquelle: FABIEN HEINZ/SEA-EYE.ORG
galerie

Das Rettungsschiff "Alan Kurdi" der Regensburger Hilfsorganisation Sea-Eye sucht für 62 aufgenommene Migranten einen sicheren Hafen.

Über dieses Thema berichtete das "ARD Mittagsmagazin" am 12. April 2019 um 13:00 Uhr und Deutschlandfunk um 13:00Uhr.

Darstellung: