Nach einer Razzia gegen den "Osmanen Germania Box-Club" liegen sichergestellte Waffen, Bargeld und andere Beweise am auf einem Tisch im Landeskriminalamt. | Bildquelle: dpa

Prozessbeginn Wer sind die Osmanen Germania?

Stand: 26.03.2018 02:54 Uhr

In Stuttgart stehen acht Mitglieder des Boxclubs Osmanen Germania vor Gericht. Ihnen wird unter anderem versuchter Mord und Menschenhandel vorgeworfen. Der Club steht bundesweit unter Beobachtung.

Von Martin Besinger, SWR

Sie haben strenge Hierarchien, trinken keinen Alkohol, tragen ihre Club-Kutten - darauf das Logo: ein aggressives Gesicht, vermummt mit rotem Tuch samt Ritterhelm. Nicht unbedingt das, was man von einem gewöhnlichen Boxclub erwartet. Doch nichts anderes wollen die Osmanen Germania sein, wenngleich die deutschen Sicherheitsbehörden daran ihre Zweifel haben.

Acht Mitglieder der "Osmanen" müssen sich ab heute vor dem Landgericht Stuttgart verantworten. Ihnen wird in insgesamt 17 Fällen unter anderem versuchter Mord, versuchter Totschlag und Menschenhandel vorgeworfen - alles keine Bagatelldelikte.

Prozessauftakt gegen "Osmanen Germania Boxclub"
tagesschau 17:00 Uhr , 26.03.2018, Julia Henniger, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Vorbild Rockergruppen

Gegründet 2015 in Hessen, sind die Osmanen Germania schnell gewachsen: Nach Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden hat der Club nach nur drei Jahren 22 Ortsgruppen mit rund 300 Mitgliedern. Die Struktur zeigt viele Anlehnungen aus dem Rockermilieu: Ihre örtlichen Ableger nennen sich "Chapter", es gibt einen Chef, den "President", und einen "Sergeant at Arms", der für die technische Ausrüstung des Clubs zuständig ist.

Auffallend sei auch die Verbindung zur milieubezogenen Kriminalität, sagt Ulrich Gruber, Experte für organisierte Kriminalität im Landeskriminalamt (LKA) Baden Württemberg: "Es gibt eigentlich kein Chapter der 'Osmanen' ohne Straftaten. Das geht von Drogenhandel, Landfriedensbruch, Nötigung und gefährlicher Körperverletzung bis hin zu Erpressung und versuchtem Totschlag."

Logo Osmanen Germania
galerie

Das aggressive Logo des Boxclubs "Osmanen Germania" erinnert an die Insignien bekannter Motorrad-Rockerclubs.

30 Haftbefehle innerhalb eines Jahres

Auf die Gruppe aufmerksam wurden die Beamten aus Baden-Württemberg, weil sie im Auftrag des hessischen LKA ab 2016 Durchsuchungen durchgeführt haben. Doch dann kam es auch im Südwesten zu gewalttätigen Auseinandersetzungen der Osmanen Germania mit der kurdischen Rockergruppe Bahoz. Das LKA Baden-Württemberg gründete die Sonderkommision "Meteor". Innerhalb von einem Jahr ermittelten die Beamten in 120 Verfahren und erließen 30 Haftbefehle.

Einer der Gründer des Clubs in Hessen ist Mehmet Bagci. Er trägt den Titel "Weltpräsident" und soll auch in Baden-Württemberg direkt in Vorgänge eingegriffen haben, bis hin zu direkter Auftragsvergabe am Telefon. Die Ermittler von "Meteor" sind sich sicher, ihm Straftaten nachweisen zu können. So sitzt er schon seit Monaten in Untersuchungshaft, wie auch sein Stellvertreter Selcuk Sahin. Beide gehören zu den Angeklagten im heutigen Prozess.

Durchsuchungen auch in Justizvollzugsanstalten

Um die Strukturen und Aktivitäten der Gruppe besser zu verstehen, haben Polizisten im Auftrag des Bundesinnenministeriums Mitte März in Hessen, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen Wohnungen und Geschäftsräume von Mitgliedern der Osmanen Germania durchsucht. Insgesamt 59 Objekte nahmen die Ermittler unter die Lupe, darunter auch die Zellen der beiden ehemaligen Clanchefs in den Justizvollzugsanstalten Offenburg und Stuttgart- Stammheim.

In Mannheim schauten sich die Fahnder in der Wohnung des ehemaligen Vorsitzenden der Union der Europäisch-Türkischen Demokraten (UETD) Rhein-Neckar, Yilmaz Ilkay Arin, um. Auch über Arin könnten die "Osmanen Germania" eine Verbindung in die türkische Politik aufgebaut haben, die bis zum Präsidenten Recep Tayyip Erdogan führt.

Polizeibeamte beobachten ein Treffen der türkischstämmigen Rockergruppe "Osmanen Germania" im Jahr 2016. | Bildquelle: dpa
galerie

Schon seit 2016 stehen die "Osmanen Germania" unter Beobachtung der Polizei, nachdem der Club wegen diverser schwerer Delikte aufgefallen ist.

Handlanger Erdogans?

Ein Jugendfreund des Staatspräsidenten, Metin Külünk, soll den Osmanen Germania Geld für Waffenkäufe beschafft haben. Das ergaben Recherchen von "Frontal 21" und "Stuttgarter Nachrichten". Külünk ist Abgeordneter der türkischen Regierungspartei AKP. Zudem gibt es Hinweise darauf, dass die "Osmanen" auf Anweisung der AKP einen Bandenkrieg gegen Gegner Erdogans geführt und als Handlanger des türkischen Staatspräsidenten in Deutschland fungiert haben könnten.

Külünk soll sogar die Bestrafung des Satirikers Jan Böhmermann in Auftrag gegeben haben, nachdem dieser Erdogan in seiner Fernsehsendung verspottet hatte. Den Ermittlern ist zudem aufgefallen, dass "Osmanen" sich als Sicherheitspersonal für die UETD betätigten.

"Die politische Ebene spielte bei unseren Ermittlungen eine untergeordnete Rolle", sagt Ulrich Gruber vom LKA Baden-Württemberg. Dennoch ist es nicht ausgeschlossen, dass vor Gericht weitere politische Verwicklungen zutage kommen. Ein kurzer Prozess gegen die acht Mitglieder der "Osmanen Germania" wird es ohnehin nicht: Bislang sind schon 50 Verhandlungstage bis kommenden Januar angesetzt.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 26. März 2018 um 10:00 Uhr.

Darstellung: