Ein Junge mit seinem Smartphone | Bildquelle: dpa

Onlinestudie von ARD und ZDF Es werden mehr und sie bleiben länger

Stand: 10.10.2018 11:01 Uhr

Noch nie waren so viele Deutsche online. Und sie bleiben auch immer länger im Netz. Die unter 30-Jährigen durchschnittlich sechs Stunden täglich. Das zeigt die neue Onlinestudie von ARD und ZDF.

Von Juri Sonnenholzner, SWR

Was waren das noch für Zeiten, als das Modem unterm Schreibtisch fiepte. Sich auf diese Art einen Kinofilm für zuhause zu besorgen, kam damals einer Fantasterei gleich. Der Weg in die Videothek und ein abgenudeltes Magnetband, das sich später im Videorekorder verheddert, waren die einzige Möglichkeit, der Vorstellung von "Video on Demand" gerecht zu werden.

Onlinestudie 2018 von ARD/ZDF: Immer mehr Menschen sind täglich im Internet und auch immer länger
tagesschau 14:00 Uhr, 10.10.2018, Juri Sonnenholzer, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Heute ist es problemlos möglich, sich komplette Fernsehstaffeln am Stück ins Wohnzimmer zu holen, ohne selbiges zu verlassen. Dank Internet. Und dank seiner Bedienungsfreundlichkeit: Ein Gerät für die Hosentasche, über das sich leicht wischen und auf dem sich einfach tippen lässt.

Eine schnelle Datenverbindung ermöglicht so in vielen Regionen die sechs "S" des multimedialen Glücklichseins: das Schreiben von Nachrichten mit Messenger-Diensten, Surfen, Shoppen, Suchen, Spielen und Stillen des Informationsbedürfnisses.

Eine Million neue Nutzer

Die Leichtigkeit und Schnelligkeit scheint immer mehr Menschen dem Internet zuzuführen. Erstmals sind dieses Jahr mehr als 90 Prozent der Deutschen online. Im Vergleich zum vorherigen Jahr sind noch einmal knapp eine Million Internetnutzer hinzugekommen. Das geht aus der aktuellen ARD/ZDF-Onlinestudie 2018 hervor.

Die Ergebnisse beruhen auf Stichproben bei 2000 deutschsprechenden Personen ab 14 Jahren. Demnach sind 63,3 Millionen Menschen in der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahren Internetnutzer.

Finger tippen auf einem Handy. | Bildquelle: picture alliance / Hauke-Christi
galerie

Immer mobil: 353 Minuten sind junge Deutsche im Schnitt online - jeden Tag.

Mehr Menschen öfter und länger online

Sie werden nicht nur mehr, sie gehen auch öfter ins Internet: Während vor drei Jahren noch 44,5 Millionen Menschen jeden Tag online gingen, sind es dieses Jahr nahezu zehn Millionen mehr.

Sind die 54 Millionen Deutschen dann erst einmal online, bleiben sie es auch länger: Vor einem Jahr betrug die Verweildauer im Netz zweieinhalb Stunden, dieses Jahr ist es eine Dreiviertelstunde mehr. Wer jünger als 30 Jahre ist, ist im Schnitt sogar knapp sechs Stunden und somit ein Viertel eines Tages online.

Mehr zum Thema

Was machen sie da solange?

Laut Studie verbringen die Menschen dabei nahezu gleich viel Zeit mit sogenannter Individualkommunikation - etwa über Chatdienste (87 Minuten am Tag) und mit Mediennutzung (82 Minuten am Tag). Der Durchschnitts-Internet-Deutsche schaut mehr als eine halbe Stunde Videos, eine halbe Stunde liest er Texte, wie diesen hier, und 25 Minuten lang hört er Radioprogramme, Hörspiele und Musik übers Internet - wann und wo er will.

Dieses Online-Nutzungsverhalten bei Video und Radio wird beides naturgemäß besonders beachtet von ARD und ZDF. "Wir sehen, dass die Mediennutzung zunehmend zeit- und ortssouverän über das Internet erfolgt, jetzt auch in den mittleren Altersgruppen", erklärt Manfred Krupp, Intendant des Hessischen Rundfunks und stellvertretender Vorsitzender der ARD/ZDF-Medienkommission, die die Studie in Auftrag gegeben hatte. "Neben der weiterhin eminenten strategischen Bedeutung der linearen Nutzung unserer Fernseh- und Radioprogramme, hat daher die Weiterentwicklung der ARD-Mediathek für uns höchste Priorität."

Mit dem Smartphone online Bankgeschäfte tätigen. | Bildquelle: picture alliance / Sven Simon
galerie

Bankgeschäfte online: Die Zahl der Internetnutzer steigt.

Nichts verpassen

Denn immer mehr Internetnutzer holen laut Studie offensichtlich nach, was sie wegen ihres Offline-Lebens verpasst haben: sich mit der aktuellen 20-Uhr-Tagesschau-Ausgabe doch noch mal kurz vor Mitternacht auf den Stand der Welt bringen zu lassen; das von Freunden empfohlene Radio-Feature nachzuhören oder sich selbst ein Bild zu machen von dieser einen lustigen Show mit dem Mann, von dessen Humor der Nachbartisch im Restaurant so schwärmte.

Wäre das alles in Modem-Zeiten nur schon möglich gewesen - klar, hätte es damals auch schon mehr Menschen online gegeben.

Darstellung: