Im Ruhrgebiet fährt eine Straßenbahn neben einem Stau auf der A40 | Bildquelle: dpa

Öffentlicher Nahverkehr Kaputtgesparter Klimaretter?

Stand: 13.09.2019 09:52 Uhr

Für eine Verkehrswende müsste der ÖPNV verbessert werden. Doch in vielen Städten sind Bahnen, Schienen und Infrastruktur marode. Verkehrsforscher drängen auf einen radikalen Wandel.

Von Philipp Wundersee, WDR

Volker Wiebels von der Stadt Mülheim an der Ruhr formuliert es diplomatisch: "Gemessen am Fahrgastaufkommen ist der ÖPNV in Mülheim an der Ruhr entwicklungsfähig." Es sollen ganze Linien verschwinden, der Takt soll ausgedünnt werden und die Stadt will Haltestellen der U-Bahn abschaffen.

Der Grund für die Sparpläne der Stadt: Der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) bedeutet für Mülheim in Nordrhein-Westfalen hohe Ausgaben. "Der ÖPNV kostet unserer Stadt circa 60 Millionen Euro im Jahr. Als Kommune freuen wir uns über jede Unterstützung bei der Erfüllung unserer Aufgaben", sagt Wiebels. Blicke man in die nahe Zukunft, werde der Zustand der Infrastruktur und die Erfüllung der Brandschutzauflagen in den nächsten Jahren weiter hohe Kosten verursachen.

Kirsten Girschick, ARD Berlin, zu den Klimaplänen und deren Umsetzungsmöglichkeiten
tagesschau 12:00 Uhr, 13.09.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Aber wie soll eine Verkehrswende gelingen, wenn systematisch am ÖPNV gespart wird? "Aus unserer Sicht wurde in den vergangenen Jahren zu wenig in die Infrastruktur, aber auch die Modernisierung der Fahrzeugflotte investiert", kritisiert Daniel Rieger vom Naturschutzbund Deutschland (NABU). Der Verkehrsexperte appelliert an die Bundesregierung: "Die Verkehrswende ist nicht nur eine Aufgabe der Städte und Kommunen, sie ist in wesentlichen Teilen eine Bundesaufgabe."

Verkehrsinfrastruktur unterfinanziert

10,4 Milliarden Fahrgäste sind im ÖPNV in Deutschland im Jahr unterwegs, Tendenz steigend. Der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Städtetages, Helmut Dedy, sagt: "Die kommunale Verkehrsinfrastruktur ist dramatisch unterfinanziert, es gibt hier einen Investitionsstau von über 38 Milliarden Euro." Er fordert zusätzliche Mittel von 20 Milliarden Euro in den kommenden zehn Jahren, um den ÖPNV in den Städten zukunftsgerecht aufzustellen.

Aber es brauche nicht nur mehr Geld, sondern auch ein Umdenken, sagt NABU-Experte Rieger. "Das Auto ist ein Fremdkörper in der Stadt und muss konsequent zurückgedrängt werden", erklärt er und fordert weniger Parkplätze und deutlich höhere Parkgebühren in den Städten. Gleichzeitig sollten sichere Fuß- und Radwege, ein günstiger und zuverlässiger ÖPNV sowie die Anbindung insbesondere der Randlagen dabei helfen, dass Menschen in Zukunft häufiger den ÖPNV nutzen.

Thorsten Koska vom Wuppertal Institut ergänzt, dass bei den Verkehrsplanern in den vergangenen Jahren zu viele Stellen abgebaut wurden. "In den Kommunen, aber auch auf Landesebene, fehlt es nun an Verkehrsplanern, die die vielen notwendigen Projekte einer Verkehrswende schnell auf den Weg bringen können", sagt er.

Den Platz für das Auto reduzieren

Damit die Menschen häufiger das eigene Auto stehen lassen, müssen die Städte radikal umdenken. "Man muss den Platz für das Auto reduzieren", ist Koska überzeugt. Eine Radspur oder Busspur ersetze dann eine Auto-Fahrbahn, eine Abstellanlage für zehn Fahrräder einen Parkplatz für Autos. "Wir müssen darüber nachdenken, wie wir den begrenzten öffentlichen Raum in den Städten neu aufteilen", sagt Städtetag-Hauptgeschäftsführer Dedy.

Noch werde dem Auto in der Stadt viel Platz zugestanden. Ein Umbau kostet die Städte Geld, aber es wäre laut NABU eine sinnvolle Investition. "Am Ende käme uns der Klimawandel mit seinen Folgewirkungen ohnehin um ein Vielfaches teurer zu stehen. Von daher kann nur von einer guten Investition gesprochen werden", so Rieger vom NABU.

Die Bürger in Mülheim scheinen die Sparpläne nicht gutzuheißen. Bei Bürgerversammlungen haben sie immer wieder deutlich gemacht, dass sie Sorge haben, abgehängt zu werden. Das wäre am Ende nicht nur schlecht für die Bürger der Stadt - sondern auch für das Klima.

Über dieses Thema berichtete der WDR in "Lokalzeit Düsseldorf" am 10. September 2019 um 19:30 Uhr.

Korrespondent

Philipp Glitz  Logo WDR

Philipp Wundersee, WDR

Darstellung: