Auszubildende der Deutschen Bahn arbeiten in der Ausbildungswerkstatt des Unternehmens | Bildquelle: dpa

OECD-Studie Gute Noten für deutsche Berufsausbildung

Stand: 08.09.2020 15:37 Uhr

Deutschlands System der Berufsausbildung erhält viel Lob in der Bildungsstudie der OECD. Auch die frühkindliche Bildung hat sich verbessert. Doch es gibt auch Kritik und eine Warnung - vor allem vor den Folgen der Corona-Pandemie.

Deutschland bekommt im internationalen Vergleich gute Noten für sein Bildungssystem. Das ist ein Ergebnis des jährlichen Berichts "Bildung auf einen Blick" der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), in dem die Bildungssysteme der OECD- und anderer Länder verglichen werden.

Lob für Berufsausbildung

Besonders hervorgehoben wird in dem Bericht die deutsche Berufsausbildung. Im Vergleich mit anderen Industrienationen liegt Deutschland hier in der Spitzengruppe: Die Berufsausbildung in Deutschland stelle demnach eine hohe Beschäftigungsfähigkeit sicher und werde eine Schlüsselrolle in der Erholungsphase nach der Corona-Krise spielen.

Die eigentliche Stärke sei das Zusammenspiel zwischen schulischem und betrieblichem Lernen, erklärt OECD-Bildungsdirektor Andreas Schleicher. Ein Manko sieht er allerdings im deutlich niedrigen Erwerbseinkommen gegenüber akademischen Berufen.

Andreas Schleicher, Bildungsdirektor der OECD, zur Bildungsstudie in der Corona-Krise
tagesschau24 15:00 Uhr, 08.09.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die berufliche Bildung ist Schwerpunkt des aktuellen Berichts der OECD. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) sprach von einem "guten Zeugnis" und unterstrich die Bedeutung der Fachkräfteausbildung für den wirtschaftlichen Erfolg in Deutschland.

Überdurchschnittlich in der frühkindlichen Bildung

Positive Noten bekommt Deutschland auch für die frühkindliche Bildung: Hierzulande kommen demnach auf jede pädagogische Fachkraft fünf Kinder. Der Durchschnitt der OECD-Länder liegt dagegen bei sieben Kindern.

2018 besuchten in Deutschland 41 Prozent der Einjährigen Einrichtungen wie Krippen oder eine Kindertagespflege. Damit liegt Deutschland deutlich über dem OECD-Durchschnitt von 34 Prozent. Bei den Zweijährigen waren es sogar 67 Prozent und somit 21 Prozentpunkte über dem OECD-Durchschnitt.

Unterdurchschnittlich bei Bildungsausgaben

Die Bildungsausgaben in Deutschland liegen im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) unter dem OECD-Schnitt. 2017 gab die Bundesrepublik dem Bericht zufolge 4,2 Prozent des BIP dafür aus, bei einem OECD-Durchschnitt von 4,9 Prozent.

Allerdings waren die Ausgaben pro Kopf, also pro Bildungsteilnehmer, mit jeweils 13.529 Dollar (rund 11.400 Euro) höher als in den meisten anderen Ländern: Der OECD-Schnitt liegt hier bei 11.231 Dollar.

Warnung vor Pandemie-Folgen

Die OECD hatte mit Blick auf die Folgen der Corona-Pandemie aber auch warnende Worte für den Bildungsstandort Deutschland. Insbesondere lange Schulschließungen seien zwar notwendig gewesen, doch ihre Kosten "für die Einzelnen und die Gesellschaft sind sehr hoch".

Andreas Schleicher beklagte außerdem einen großen Unterschied zwischen Schülern, die familiär und technisch während der Schulschließungen unterstützt wurden und jenen, die nicht davon profitieren konnten.

Der Einschnitt habe Folgen für die gesamte Bildungs- und Erwerbsbiografie. Wesentlich sei nun die Ausstattung aller Schulen mit Computern.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 08. September 2020 um 15:00 Uhr.

Darstellung: