Berliner Charité | Bildquelle: picture alliance/dpa

Kreml-Kritiker in Berliner Charité Nawalny aus Koma erwacht und ansprechbar

Stand: 07.09.2020 15:36 Uhr

Dem vergifteten Kreml-Kritiker Alexej Nawalny geht es besser: Die Ärzte im Berliner Krankenhaus Charité haben den 44-Jährigen aus dem künstlichen Koma geholt. Er soll bereits auf Ansprache reagieren.

Der vergiftete russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny ist in Berlin aus dem künstlichen Koma geholt worden. Sein Gesundheitszustand habe sich verbessert, erklärte die Universitätsklinik Charité. Der 44-Jährige werde schrittweise von der maschinellen Beatmung entwöhnt und reagiere auf Ansprache. Langzeitfolgen der schweren Vergiftung seien jedoch weiterhin nicht auszuschließen.

Nawalny wird seit dem 22. August in der Charité behandelt, nachdem er zwei Tage zuvor während eines Flugs in Russland zusammengebrochen war. Die Bundesregierung erklärte in der vergangenen Woche, dass Nawalny "zweifelsfrei" mit einem chemischen Nervenkampfstoff aus der sogenannten Nowitschok-Gruppe vergiftet worden sei. Ein Spezial-Labor der Bundeswehr habe den Stoff untersucht. Das Gift war in den 1970er-Jahren von sowjetischen Wissenschaftlern entwickelt worden.

Moskau weist Schuld zurück

Moskau weist bereits seit vergangener Woche jede Schuld am Gesundheitszustand des prominenten Kritikers von Staatschef Wladimir Putin zurück. Kremlsprecher Dmitri Peskow sprach heute erneut von "absurden Versuchen", die russische Staatsführung damit in Verbindung zu bringen. Die russische Generalstaatsanwaltschaft hatte ein Rechtshilfegesuch in Deutschland gestellt. Der deutsche Außenminister Heiko Maas sagte im Bericht aus Berlin, man habe dem bereits zugestimmt.

Der Fall Nawalny hat inzwischen auch eine Diskussion über einen Stopp des Erdgasprojekts Nord Stream 2 ausgelöst. Die Pipeline befindet sich derzeit in Bau und soll russisches Gas durch die Ostsee nach Deutschland transportieren.

Nawalny aus Koma erwacht
Kai Küstner, ARD Berlin
07.09.2020 16:02 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 07. September 2020 um 15:45 Uhr.

Darstellung: