Flugzeug mit Nawalny an Bord in Berlin | Bildquelle: dpa

Kreml-Kritiker Nawalny in Deutschland eingetroffen

Stand: 22.08.2020 16:47 Uhr

Der Fall Nawalny bleibt mysteriös: Wurde der Kreml-Kritiker tatsächlich vergiftet? Am Morgen traf er mit einem Spezialflugzeug in Berlin ein. Der im Koma liegende 44-Jährige wird nun in der Charité behandelt.

Der möglicherweise vergiftete Kreml-Kritiker Alexej Nawalny ist mit einem Spezialflugzeug zur Behandlung in Berlin eingetroffen. Der 44-Jährige landete am Morgen am Flughafen Tegel, wie seine Sprecherin Kira Jarmysch und der Filmproduzent Jaka Bizilj mitteilten.

Nawalny wurde anschließend zur Charité gebracht, wo er nun weiter behandelt wird. Dem Klinikum zufolge gibt es zunächst umfangreiche Untersuchungen. Nach der medizinischen Diagnostik und Rücksprache mit der Familie wollen sich die Ärzte dann zu der Erkrankung und weiteren Behandlungsschritten äußern. Die Untersuchungen würden allerdings einige Zeit in Anspruch nehmen.

Russischer Oppositionspolitiker Nawalny wird von Ärzten der Berliner Charité behandelt
tagesschau 20:00 Uhr, 22.08.2020, Kristin Schwietzer, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Steinmeier fordert Aufklärung

Ein Regierungssprecher teilte mit: "Die Bundesregierung hofft, dass die Behandlung in der Charité zu einer Besserung seines Zustands führt und eine vollständige Genesung ermöglicht." Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zeigte sich erleichtert, dass Nawalny in einem Krankenhaus und von Ärzten behandelt werde, "die das Vertrauen der Familie genießen". Er wünsche dem russischen Politiker eine rasche und vollständige Genesung. Es sei auch wichtig, "dass die Frage nach der Ursache der dramatischen Verschlechterung seines Gesundheitszustandes" beantwortet werde. "Ich hoffe, dass alle diejenigen, die zur Klärung dieser Frage etwas beitragen können, dies tatsächlich tun", so Steinmeier.

Unterstützer hatten auf schnellen Transport gedrängt

Nawalny war am Donnerstag auf einem Inlandsflug in Russland zusammengebrochen und lag seither in einer Klinik in der russischen Stadt Omsk im Koma. Seine Sprecherin und die Unterstützer-Gruppe "Cinema for Peace" gehen davon aus, dass auf den prominenten Kreml-Kritiker ein Anschlag mit vergiftetem Tee verübt wurde. Die russischen Ärzte gaben hingegen an, der 44-Jährige leide an einer Stoffwechselerkrankung. Im Organismus seien keine Spuren von Gift gefunden worden.

Die russischen Ärzte hatten Nawalny zunächst für nicht transportfähig erklärt. Am Freitagabend gab es dann aber grünes Licht für den Transport ins Ausland, nachdem deutsche Ärzte, die Nawalny untersuchen konnten, dem widersprochen hatten. Nawalnys Unterstützer hatten auf einen möglichst schnellen Transport nach Deutschland gedrängt. Durch die Verzögerungen befürchten sie nun, dass das mögliche Gift nicht mehr nachweisbar ist.

Nawalny gehört zu den prominentesten Kritikern von Präsident Wladimir Putin. In den vergangenen Jahren prangerte er beständig Korruption an und war als Organisator von Protesten gegen die Regierung wiederholt in Haft. Nach eigenen Angaben war er bereits mehrfach Ziel von Anschlägen.

Der Flug nach Berlin war eine private Aktion der Initiative "Cinema for Peace" um den Filmproduzenten Bizilj. Eine ähnliche Aktion gab es bereits vor zwei Jahren, als Pjotr Wersilow in einem Ambulanz-Jet mit schweren Vergiftungserscheinungen aus Moskau nach Berlin kam. Er ist Mitglied der russischen Polit-Punk-Gruppe Pussy Riot.

Kreml-Kritiker Nawalny nach Deutschland ausgeflogen
Demian von Osten, ARD Moskau
22.08.2020 11:31 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 22. August 2020 um 1:13 Uhr.

Darstellung: