Dunkle Limousinen stehen vor Beginn der Münchner Sicherheitskonferenz vor dem Tagungshotel "Bayerischer Hof". | Bildquelle: dpa

Münchner Sicherheitskonferenz Allianz gegen die Einzelkämpfer

Stand: 14.02.2020 02:40 Uhr

Die Münchner Sicherheitskonferenz hat begonnen. In Zeiten von egozentrischen Einzelkämpfern in Washington, Moskau und Peking will Deutschland eine Allianz der Multilateralisten schmieden.

Von Markus Sambale, ARD-Hauptstadtstudio

Eine Welt aus den Fugen. Eine Welt, in der das Recht des Stärkeren gilt. Oder wie es Kanzlerin Merkel vor knapp drei Jahren formuliert hat:

"Die Zeiten, in denen wir uns auf andere völlig verlassen konnten, die sind ein Stück vorbei."

"Ein Stück vorbei" - eine milde Merkel-Formulierung war das für eine tief sitzende Enttäuschung - über die USA unter Präsident Trump. Dazu kommt die Erkenntnis, dass die USA, Russland und China um Einfluss streiten, dass sich Machtzentren verschieben, dass Abrüstungs-, Handels- und Klima-Abkommen wackeln. Und dass das Völkerrecht unter die Räder kommt.

Münchner Sicherheitskonferenz: Steinmeier wirft Großmächten Egoismus vor
tagesschau 15:00 Uhr, 14.02.2020, Gabriele Dunkel, BR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Allianz der Multilateralisten

Deutschland will dem Trend etwas entgegensetzen: Eine Allianz der Multilateralisten, wie sie etwa Außenminister Maas vorantreibt. Er will mit anderen Mittelmächten auf gemeinsames Handeln setzen: "Ich glaube, dass die so genannten 'Middle Powers' Verantwortung übernehmen müssen, Länder wie Kanada, Japan, Australien, Deutschland und viele andere. Wir treten dafür ein, dass wir für die Probleme dieser Welt auch internationale Lösungen brauchen."

Wer macht da mit?

Internationale Zusammenarbeit statt nationaler Alleingänge - ob beim Klimaschutz, bei Digitalisierung oder Migration. Doch kann das gelingen?

Eine Allianz der Multilateralisten, das sei ja eine gute Idee, meint Peter Beyer, der Transatlantik-Koordinator des Bundestags. Doch wenn er schaut, wer dabei ist, wird der CDU-Politiker skeptisch: "Wir haben die Kanadier dabei, die Japaner - aber wenn sie das mal unter militärischen Gesichtspunkten und unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten sehen, ist es ein Zwerg."

CDU-Parteikollege Roderich Kiesewetter allerdings warnt davor, vor allem auf wirtschaftliche Stärke zu setzen: "Wir müssen eine gemeinsame Haltung entwickeln und vielleicht auch mehr die Menschenrechte und unsere Werte in den Vordergrund stellen und eben nicht ökonomischen Vorteil als erste Priorität setzen."

Höhepunkt bei der UN-Generalversammlung

Am sichtbarsten Priorität hatte die Allianz der Multilateralisten vor einem halben Jahr. Da brachten Deutschland und Frankreich am Rande der UN-Generalsversammlung mehr als 50 Staaten zusammen, die gemeinsam an einem Strang ziehen wollen - gegen den Nationalismus und Egoismus großer Staaten.

Doch seitdem sei nicht viel passiert, kritisiert FDP-Außenexperte Alexander Graf Lambsdorff: "Es braucht ein Sekretariat, es braucht Diplomaten, die Konzepte ausarbeiten, wie wir Menschenrechte stärken können, wie wir die Rüstungskontrolle in Form bringen können, wie man die Vereinten Nationen weiter reformieren kann. Das sehe ich alles nicht, und deswegen ist für uns bisher die Allianz der Multilateralisten von Herrn Maas eher eine Luftnummer."

Einen ganz anderen Kritikpunkt hat dann noch CDU-Politiker Kiesewetter. Er stört sich an dem komplizierten Begriff: "Allianz für Multilateralismus versteht niemand, aber Allianz für Zusammenhalt ist vielleicht besser verständlich." Ob "Multilateralismus" oder "Zusammenhalt" - egal wie man es nennt: Größeren Einfluss hat die deutsche Initiative bislang international nicht gewonnen.

Allianz gegen die Einzelkämpfer
Markus Sambale, ARD Berlin
14.02.2020 07:09 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 14. Februar 2020 um 06:20 Uhr.

Korrespondent

Markus Sambale, WDR | Bildquelle: Jens Jeske/www.jens-jeske.de Logo WDR

Markus Sambale, WDR

Darstellung: