Interview

ARD-Rechtsexperte Möller blickt zurück Abschalten mit der Stirnlampe

Stand: 25.11.2010 07:02 Uhr

Fast jede gesellschaftspolitisch umstrittene Frage landet irgendwann vor dem Verfassungsgericht. Und 25 Jahre lang war er mit dabei: Für die ARD berichtete Karl-Dieter Möller über Klagen und Urteile. Wie ihm Fliesen, Stirnlampen und Wildschweine dabei geholfen haben, erklärt er im Interview mit tagesschau.de.

tagesschau.de: Fast jeder weiß, dass Sie der ARD-Rechtexperte sind. Kaum einer weiß, dass Sie sich fürs Fliesenlegen begeistern. Inwieweit hat das eine mit dem anderen zu tun? In beiden Fällen handelt es sich ja um eine Art Puzzle, wenn man so will…

Karl-Dieter Möller: Das Fliesenlegen ist ein Ausgleich gewesen. Ich hab's gemacht, weil ich hier in meinem Beruf tagtäglich so viel gelesen, so viel mit dem Kopf gearbeitet habe. Ich laufe aber auch viel. Abschalten, aber auch Sendungen konzipieren, kann ich am besten, wenn ich abends in der Dunkelheit mit Stirnlampe durch den Wald laufe und die Wildschweine verscheuche.

alt Karl-Dieter Möller

Zur Person

Karl-Dieter Möller ist Leiter der ARD-Fernsehredaktion "Recht und Justiz". Für seine Berichterstattung wurde der Volljurist unter anderem mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet. Möller ist mit der Künstlerin Gabriele Möller-Kuhlmann verheiratet. Das Paar hat drei Kinder.

tagesschau.de: Sie selbst sind Volljurist. Hat es Sie nie gereizt, Recht zu sprechen anstatt über Rechtsprechung zu berichten?

Möller: Es hat mich ganz kurzzeitig gereizt, nachdem ich als Referendar bei einem Verwaltungsgericht war. Aber ich habe früh als Schülerzeitungsredakteur die Liebe zum Journalismus entdeckt. Ich habe neben Jura auch Publizistik studiert. Und ich habe neben dem Studium auch immer journalistisch gearbeitet. So verständlich wie die "Bild"-Zeitung, aber so korrekt wie "Süddeutsche Zeitung" oder "Frankfurter Allgemeine Zeitung" zu berichten, und das für den Normalbürger, der nicht so viel vom Recht versteht - das war mein Anliegen.

Der erste eigene Beitrag in der Tagesschau: Die Verfassungsrichter beraten über eine geplante Daimler-Teststrecke
tagesschau 20:00 Uhr, 16.12.1986, 16.12.1986, Karl-Dieter Möller

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

tagesschau.de: Ob Hans-Jürgen Papier, Wolfgang Hoffmann-Riem oder auch Paul Kirchhof - das sind Verfassungsrichter, die die Bundesrepublik durch ihre Urteile geprägt haben und dadurch auch selbst in Erscheinung getreten sind. Glauben Sie, dass die Richter in Zukunft noch stärker als Person von der Öffentlichkeit wahrgenommen werden?

Barette der Richter am Bundesverfassungsgericht
galerie

Verfassungsrichter kamen und gingen - Karl-Dieter Möller kannte sie alle.

Möller: Es gab immer einzelne starke Persönlichkeiten in den Senaten des Bundesverfassungsgerichtes. Für mich zählt der Richter Udo di Fabio dazu. Es gibt aber auch einige, die nicht so bekannt sind, obwohl sie Großes bewirkt haben. Wer kennt Frau Lerke Osterloh, die für die Verhandlung über die Wiedereinführung der Pendlerpauschale zuständig war? Diese weitreichende Entscheidung hat vielen Bürgern geholfen, ihr Geld zurückzubekommen. Der Grad von Öffentlichkeit hängt auch davon ab, welchen Gegenstand der Richter zu bearbeiten hat. Beispiel Europa: Darf der Euro eingeführt werden? Wie ist das mit dem Vertrag von Lissabon? Diese Dinge haben ihren Widerhall in der Öffentlichkeit gefunden. Kaum ein gesellschaftpolitisch umstrittenes Ereignis ist am Ende nicht hier in Karlsruhe gelandet.

Ich beispielsweise habe die Wende zwei Mal erlebt: Erst die politische im Fernsehen, aus der Ferne. Und dann ihre juristische Aufarbeitung hier am Bundesgerichtshof und am Verfassungsgericht über einen Zeitraum von zehn Jahren. Hier waren die Mauerschützen. Hier waren solche Leute wie der ehemalige Spionage-Chef Markus Wolf. Hier sind die Eigentumsfragen geklärt worden und auch die Entlassungsfälle von Bürgern mit Stasi-Vergangenheit. Manche Entscheidung hat mir auch zu schaffen gemacht, die sehr persönlich das Schicksal vieler Menschen betraf.

Grünes Licht für den Einigungsvertrag zur Deutschen Einheit
tagesschau 20:00 Uhr, 18.09.1990, 18.09.1990, Karl-Dieter Möller

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

tagesschau.de: Und inwieweit haben Sie die persönlichen, die menschlichen Seiten dieser juristischen Koryphäen kennengelernt?

Möller: Zu manchen hatte man durchaus einen engeren Kontakt, wie ich zum ehemaligen Verfassungsgerichtspräsidenten Roman Herzog. Man kann es nicht "freundschaftlich" nennen, aber es war ein Verhältnis, das man normalerweise zum Präsidenten nicht hat. Es gab damals noch gar keine Pressestelle. Wenn ich also ein kurzes Interview brauchte, dann durfte ich auch mal am Wochenende in seine kleine Wohnung in Wiesbaden kommen. Dann haben wir auf den Ikea-Möbeln das Interview geführt. Da haben sich die Zeiten wirklich geändert.

"So etwas wie im Kachelmann-Prozess habe ich noch nie erlebt"

tagesschau.de: Haben sich die Zeiten zum Guten oder zum Schlechten geändert? Auch Staatsanwälte und Verteidiger wissen ja inzwischen die Regeln des Boulevards für sich zu nutzen.

Möller: Es ist in vielfältiger Weise schwieriger und offener geworden. Ich sehe zum Beispiel den Vorteil, dass wir Urteile live übertragen können, und das interessiert die Leute. Ich sehe aber auch die Tendenz, dass die Medien über den Boulevard schon bei den Ermittlungsverfahren so einsteigen, dass die Unschuldsvermutung zwar noch im Mund geführt, aber nicht mehr eingehalten wird. Und so etwas wie im Kachelmann-Prozess habe ich noch nie erlebt. Da habe ich schon "Bauchschmerzen". Ich befürchte, wir laufen da medial in die falsche Richtung, und auch die Justiz reagiert falsch.

Der letzte Beitrag in der Tagesschau: Bundesverfassungsgericht bestätigt geltendes Gentechnik-Gesetz
tagesschau 20:00 Uhr, 24.11.2010, 24.11.2010, Karl-Dieter Möller

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

tagesschau.de: Dem Bundesverfassungsgericht wird immer wieder und vermehrt vorgeworfen, man enge den Spielraum von Politik übermäßig ein. Teilen Sie diese Auffassung?

Möller: Das hat das Gericht in der Tat in verschiedenen Fällen gemacht. Das passierte häufig, wenn eine Problemstellung zum zweiten Mal verhandelt wurde. Beim ersten Mal haben die Richter noch die Leine lang gelassen. Beim zweiten Mal haben sie dann gemerkt: Die sind überhaupt nicht auf unser Urteil eingegangen. Dann wurden, vor allem bei Steuersachen, die Daumenschrauben angezogen. Aber sehr häufig spielt das Gericht den Ball zurück nach Berlin. Es sagt im Kern, was gemacht werden muss. Aber es sagt auch: Entscheiden muss im Endeffekt Berlin.

Die Fragen für tagesschau.de stellte Ute Welty.

Darstellung: