Tankanzeige eines Wasserstoffautos | Bildquelle: dpa

Pläne der Regierung Wasserstoff soll "Schlüsselrohstoff" werden

Stand: 05.11.2019 18:53 Uhr

Beim Batterieantrieb hat sich Deutschland überholen lassen, bei der Wasserstofftechnologie will die Regierung schneller handeln: Vier Ministerien arbeiten an einem Strategiepapier mit ehrgeizigen Zielen.

Beim Thema Elektromobilität hat die Bundesregierung nach Meinung von Experten wertvolle Jahre verstreichen lassen, um die entscheidenden Weichen zu stellen. Jetzt drängt die Zeit, denn um die Klimaziele 2030 zu schaffen, müssen weitere Verbrennungsmotoren durch Fahrzeuge mit emissionsärmerem Antrieb ersetzt werden.

Eine Million Elektroautos auf Deutschlands Straßen - diese Zahl strebt die Große Koalition bis 2022 an. Bis 2030 sollen es sieben bis zehn Millionen E-Fahrzeuge sein. Auf dem "Autogipfel" am Montag wurden dafür weitere Maßnahmen beschlossen - unter anderem höhere Prämien beim E-Auto-Kauf und weitere Ladepunkte.

Deutschland als "Nummer eins in der Welt"

Doch die Bundesregierung hat bei den Antriebstechnologien auch Alternativen im Blick: Sie will in den kommenden Jahren Wasserstofftechnologien fördern. Noch vor dem Jahresende will sie eine "Wasserstoff-Strategie" präsentieren. Deutschland müsse in diesem Bereich "die Nummer eins in der Welt" werden, sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier bei einer "Konferenz zur nationalen Wasserstoffstrategie" in Berlin. Wasserstoff könne ohne CO2-Emissionen hergestellt werden, er sei ein "Schlüsselrohstoff einer langfristig erfolgreichen Energiewende".

In einem Thesenpapier der Ministerien für Wirtschaft, Verkehr, Forschung und Wirtschaftliche Zusammenarbeit heißt es, die Bundesregierung wolle Aktivitäten im Wasserstoffbereich fördern und miteinander verzahnen. "In der Industrie kann perspektivisch bei vielen Prozessen CO2-frei erzeugter Wasserstoff zum Einsatz kommen." Im Verkehrsbereich stünden der Luftverkehr, die Schifffahrt sowie Schwerlastwagen im Fokus.

Unions-Minister wollen Wasserstofftechnologie auf den Weg bringen
tagesschau 20:00 Uhr, 05.11.2019, Volker Schwenck, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Scheuer erwartet bezahlbare Autos

Konkretes zur Förderung dieser Technologie wurde jedoch nicht bekannt. Verkehrsminister Andreas Scheuer sieht die Autoindustrie in der Pflicht: Es seien bereits viele Studien und Pilotprojekte zu Wasserstoff und Brennstoffzelltechnologien gefördert worden. "Jetzt muss die Automobilindustrie bezahlbare Fahrzeuge auf den Markt bringen und den Menschen zeigen, dass die Technik zuverlässig funktioniert." In drei Jahren sollen laut Scheuer 60.000 wasserstoffbetriebene Autos in Deutschland fahren. Derzeit seien es 600.

Wasserstoff habe allerdings auf dem "Autogipfel" nicht die erste Priorität gehabt, räumte Scheuer ein. Unter anderem sei auch hier eine gute Tank-Infrastruktur notwendig. "Wir werden im Frühjahr 2020 bereits 100 Wasserstoff-Tankstellen in Deutschland haben." Bis 2021 sollten dann weitere 15 hinzukommen.

Die Industrie hingegen fordert mehr Geld für Forschung und Entwicklung und weniger Hürden, um Wasserstoff wirtschaftlich einsetzen zu können. Da Deutschland auch in einer Wasserstoffwirtschaft langfristig Energieimporteur* bleiben werde, sei es wichtig, den Aufbau eines globalen Wasserstoffmarktes voranzutreiben, argumentiert der Bundesverband der Deutschen Industrie.

Länder wie China, Japan und Südkorea seien in dem Bereich viel aktiver, kritisiert FDP-Fraktionsvize Michael Theurer. Die Große Koalition setze viel zu stark auf batteriebetriebene Autos.

"Nicht Verbrenner durch E-Autos ersetzen"

Damit erneuert Theurer einen Vorwurf, der mit Blick auf die Verkehrswende immer wieder erhoben wird - auch im Nachgang zum "Autogipfel". "Verkehrswende heißt nicht, das wir 47 Millionen fossile Verbrenner durch 47 Millionen Elektromobile ersetzen", sagte der Vorsitzende des Verkehsrausschussses im Bundestag, der Grünen-Politiker Cem Özdemir, im gemeinsamen Morgenmagazin von ARD und ZDF.

"Dann haben wir zwar weniger Abgase, weniger Lärm in den Innenstädten, aber das Problem mit dem Verkehrsinfarkt ist nicht gelöst." Stattdessen müsse man mehr auf Carsharing, den öffentlichen Nahverkehr und das Fahrrad setzen.

Mehr Anreize für eine rasche Verkehrswende fordern auch der Verkehrsclub Deutschland und die Heinrich-Böll-Stiftung. In ihrem "Mobilitätsatlas" setzen sie auf sichere Rad- und Fußwege, den Umstieg auf kleine Elektroautos im Sharing-Betrieb und nicht zuletzt einen starken öffentlichen Nahverkehr.

Beispielhaft funktioniere das in Städten wie Augsburg und Hannover. In Augsburg wurde kürzlich Deutschlands erste Mobil-Flatrate eingeführt - um das Auto im Idealfall gar nicht erst benutzen zu müssen.

* in einer ursprünglichen Fassung haben wir irrtümlich Energieexporteur geschrieben.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 05. November 2019 um 17:00 Uhr.

Darstellung: