Fragen und Antworten

Menschen vor einem 5G-Schild | Bildquelle: dpa

Mobilfunkstandard 5G Superschnelles Internet für alle?

Stand: 26.11.2018 05:00 Uhr

Die Vergabekriterien des Mobilfunkstandards 5G sind umstritten: Anbieter sträuben sich gegen seine flächendeckende Einführung, Politiker wollen sie in die Pflicht nehmen. Ein Überblick über die wichtigsten Fragen.

Alles ausklappen

Von David Zajonz, WDR

Warum ist 5G so wichtig?

Der neue Mobilfunkstandard zeichnet sich dadurch aus, dass damit Daten praktisch in Echtzeit übertragen werden. Das soll die Kommunikation zwischen selbstfahrenden Autos möglich machen. Auch für die vernetzte Produktion, also beispielsweise für die Kommunikation zwischen Maschinen, ist 5G von großer Bedeutung.

Die Datengeschwindigkeit soll etwa hundertmal höher sein als beim aktuellen Standard 4G. Für "normale" Smartphone-Nutzer ist 4G jedoch für die allermeisten Anwendungen ausreichend. Damit lassen sich auch hochauflösende Videos anschauen, sofern der Empfang gut ist.

Wie sieht der Zeitplan für die Einführung aus?

Die Bundesnetzagentur legt fest, zu welchen Bedingungen Telekommunikationsunternehmen die 5G-Frequenzen ersteigern können. Heute berät der Beirat der Netzagentur über den Entwurf für die Frequenzauktion. Im Beirat sitzen Politiker aus dem Bundestag und aus den Ländern. Sie können sich zu dem Entwurf äußern, haben aber kein Veto-Recht.

Sollte es im Beirat großen Widerstand gegen die Pläne geben, könnte die Netzagentur ihren Entwurf trotzdem nochmal anpassen. Geplant ist, dass die Frequenzen im Frühjahr nächsten Jahres versteigert werden. Erst dann kann der Ausbau beginnen. Erste 5G-fähige Smartphones sollen im nächsten Jahr auf den Markt kommen.

Wird 5G überall in Deutschland eingeführt?

Vorerst wohl nicht. Die Netzbetreiber Telekom, Vodafone und O2/Telefónica argumentieren, dass eine flächendeckende Einführung sehr teuer wäre. Ein Grund dafür ist die geringe Reichweite der zu versteigernden 5G-Frequenzen. Die hat zur Folge, dass deutlich mehr Funkmasten nötig wären als bei 4G. Die Bundesnetzagentur plant daher nicht, die Anbieter zu einem flächendeckenden Ausbau zu verpflichten.

Das könnte dazu führen, dass 5G zunächst nur in Ballungsräumen ausgebaut wird. Vertreter ländlicher Regionen schlagen Alarm: Sie befürchten, dass der ländliche Raum wirtschaftlich abgehängt wird.

Die Bundesregierung ist sich nicht einig darüber, ob 5G zeitnah flächendeckend ausgebaut werden soll oder nicht.

Wird durch die 5G-Vergabe die Netzabdeckung besser?

Jein. Zwar sind die aktuell diskutierten 5G-Frequenzen aus technischen Gründen kaum dazu geeignet, die Funklöcher zu stopfen. Allerdings könnte sich durch die Vergabe die Versorgung mit 4G verbessern. Die Bundesnetzagentur schreibt in ihrem Entwurf für die Vergabekriterien vor, dass in jedem Bundesland mindestens 98 Prozent der Haushalte mit 4G versorgt werden sollen. Diesen Wert erfüllen bislang noch nicht alle Länder.

Kritiker bemängeln aber, dass Haushalte die falsche Messgröße sind. Schließlich wollen Handynutzer ihr Gerät auch außerhalb des eigenen Hauses benutzen. Zurzeit schneidet das deutsche 4G-Netz in internationalen Vergleichen regelmäßig schlecht ab.

Ist lokales Roaming die Lösung?

Befürworter eines lokalen Roamings hoffen, dass die verpflichtende Kooperation zwischen Telekommunikationsfirmen den Netzausbau beschleunigen könnte. Grundlage ist ein Konzept, das viele Handynutzer aus dem Auslandsurlaub kennen. Wenn das Gerät im eigenen Netz keinen Empfang hat, wechselt es automatisch ins Netz eines anderen Anbieters.

Auf Deutschland bezogen würde das bedeuten, dass Anbieter die Kunden von Konkurrenzunternehmen in bestimmten Regionen zu einem festgelegten Preis in ihr Netz lassen müssten. Die Bundesnetzagentur plant derzeit nicht, das lokale Roaming zur Pflicht zu machen.

Kommt ein nationales Roaming?
tagesschau 12:00 Uhr, 26.11.2018, Stephan Ebmeyer, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Warum ist das so umstritten?

Für Kunden würde das Roaming nach Meinung der Befürworter eine bessere Versorgung bedeuten. Außerdem führe die Zusammenarbeit zu niedrigeren Kosten, weil in ländlichen Regionen nicht mehrere Netze gleichzeitig ausgebaut werden müssten. Vertreter von Union und SPD wollen deshalb zumindest in Einzelfällen lokales Roaming durchsetzen.

Die Telekommunikationsfirmen warnen hingegen, dass sie bei einer Pflicht zur Kooperation weniger Anreize hätten, eigene Netze auszubauen. Stattdessen würden diejenigen profitieren, die sich in die Netze ihrer Wettbewerber einmieten, so die Kritik.

Über dieses Thema berichtete das morgenmagazin am 26. November 2018 um 05:43 Uhr.

Korrespondent

David Zajonz | Bildquelle: Jens Jeske/www.jens-jeske.de Logo WDR

David Zajonz, WDR

Darstellung: