Rekruten bei ihrer Ankunft in einer Kaserne | Bildquelle: picture alliance / Marcel Kusch/

Rekrutierung bei der Bundeswehr Neue Rekordzahl an Minderjährigen

Stand: 09.01.2018 10:45 Uhr

Die Zahl der Minderjährigen in der Bundeswehr hat 2017 einen neuen Höchststand erreicht. Die Zahl der bei Dienstantritt noch nicht volljährigen Soldatinnen und Soldaten stieg auf 2128 berichtet die "Rheinische Post". Im Jahr 2011 waren es 689 Minderjährige.

Die Bundeswehr hat laut einem Bericht der "Rheinischen Post" noch nie so viele Minderjährige an der Waffe ausgebildet wie im vergangenen Jahr. Die Zahl der Soldatinnen und Soldaten, die bei Dienstantritt noch nicht volljährig waren, sei im vergangenen Jahr auf 2128 gestiegen, berichtete die Zeitung unter Berufung auf das Verteidigungsministerium. Darunter hätten sich 448 junge Frauen befunden, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linkspartei hervorgeht.

Mehr als verdreifacht

Damit sind die Verpflichtungen von Minderjährigen seit Aussetzen der Wehrpflicht kontinuierlich angewachsen - von 689 im Jahr 2011 auf jetzt mehr als das dreifache.

Besonders stark erhöhte sich die Zahl der minderjährigen Soldatinnen. Sie hat sich seit 2011 mit damals nur 57 Rekrutinnen bis heute fast verachtfacht. Auch nach Ende ihrer sechsmonatigen Probezeit waren im vergangenen Jahr 90 Soldatinnen und Soldaten immer noch nicht volljährig.

Grundausbildung von Bundeswehrsoldaten | Bildquelle: picture alliance / Stefan Sauer/
galerie

Grundausbildung von Bundeswehrsoldaten - Minderjährige werden auch an scharfen Waffen ausgebildet.

Keine Auslandseinsätze für Minderjährige

Auf Auslandseinsätzen werden Minderjährige allerdings von der Bundeswehr grundsätzlich nicht eingesetzt, sie nehmen aber an allen vorgesehenen Ausbildungsabschnitten teil - auch an denen mit scharfen Waffen.

Kritik an dieser Entwicklung kommt von der Linkspartei: "Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat offenbar keine Skrupel, die Nachwuchsgewinnung immer weiter vorzuverlegen", sagte Linken-Entwicklungsexpertin Evrim Sommer der "Rheinischen Post".

Solange Deutschland selbst Minderjährige für militärische Zwecke rekrutiere, könne es andere Staaten dafür nicht glaubwürdig kritisieren. "Die Bundesregierung gefährdet damit ihre eigenen Bemühungen zur internationalen Ächtung des Einsatzes von Kindersoldaten", erklärte Sommer.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 09. Januar 2018 um 08:00 Uhr.

Darstellung: