Milch | Bildquelle: dpa

Verunreinigung durch Defekt Rückruf von Milch - Ursache gefunden

Stand: 11.10.2019 17:06 Uhr

Sie löste eine bundesweite Rückrufaktion aus - jetzt ist der Grund gefunden worden: Die Verunreinigung von Milch ist durch eine defekte Dichtung verursacht worden. Verbraucherschützer fordern Konsequenzen.

Der Milchproduzent Deutsches Milchkontor (DMK) hat nach eigenen Angaben die Ursache für eine Verunreinigung von fettarmer Frischmilch mit Bakterien gefunden und abgestellt. Die Erreger seien über eine undichte Dichtung in die Produktion des Werks Everswinkel im Münsterland in Nordrhein-Westfalen gelangt, sagte ein DMK-Sprecher.

Milch wurde nach Pasteurisierung verunreinigt

Nach Entdeckung des Defekts seien Proben der Produktion an ein externes Labor geschickt worden, sagte der Sprecher. "In einer dieser Proben wurde eine Rekontamination mit einem krankheitserregendem Wasserkeim nachgewiesen." Das bedeutet, dass die Milch nach der Pasteurisierung verunreinigt worden war. Der entdeckte Erreger Aeromonas hydrophila/caviae kann zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen wie Durchfall führen.

Das DMK mit Sitz in Bremen und die Hamburger Firma Fude & Serrahn Milchprodukte GmbH hatten Literpackungen mit frischer fettarmer Milch (1,5 Prozent) aus der Molkerei Everswinkel und mit bestimmten Mindesthaltbarkeitsdaten zurückgerufen.

Viele Märkte betroffen

Die fraglichen Marken tragen das Kennzeichen "DE NW 508" und bestimmte Mindesthaltbarkeitsdaten (MDH) zwischen dem 10. und dem 20. Oktober. Eine detaillierte Liste der betroffenen Marken finden Sie hier.

Die betroffenen Produkte können auch ohne Kassenbon zurückgegeben werden, der Kaufpreis wird erstattet. Lidl teilte mit, die Ware sei ausschließlich in Berlin, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen verkauft worden. Für andere Supermarktketten gibt es bisher keine Angaben zum Verkaufsgebiet.

Verbraucherschützer fordern Neuregelung

In den Tagen zuvor hatte es bereits eine Rückrufaktion wegen verunreinigter Wurst gegeben. Nach Verzehr der betroffenen Produkte waren mindestens drei Menschen gestorben. Laut Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit hat sich die Zahl der Lebensmittelrückrufe in Deutschland seit 2012 mehr als verdoppelt. Besonders betroffen seien Fleisch- und Milchprodukte.

Die Verbraucherzentralen und der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) forderten deshalb, die Lebensmittelüberwachung müsse schlagkräftiger und die Information der Verbraucher schneller werden. Im Krisenfall müsse der Bund die Koordinierung und Verantwortung übernehmen. Die kommunale Lebensmittelüberwachung sei bei komplexen Lieferketten "nicht mehr zeitgemäß". Die Behörden müssten Rückrufe sofort selbst einleiten können, erklärte der vzbv.

Bundesministerium nicht zuständig

Das Bundesernährungsministerium verwies indes auf die Zuständigkeit der Hersteller und der Bundesländer. "Wir beobachten die Situation sehr genau", sagte eine Sprecherin. In allererster Linie seien aber die Hersteller selbst für die Sicherheit ihrer Produkte zuständig - und für die amtliche Lebensmittelüberwachung die Länder.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 11. Oktober 2019 um 13:00 Uhr.

Darstellung: