Menschen beim Ramadanfest in Berlin-Neukölln | Bildquelle: picture alliance / Jörg Carsten

Studie zu Migranten Weg von der SPD, hin zur Union

Stand: 27.09.2018 09:06 Uhr

Vor zwei Jahren war die SPD bei Personen mit Migrationshintergrund laut einer Studie noch klar die beliebteste Partei. Das hat sich drastisch geändert: Neue Nummer eins ist demnach die Union.

Menschen mit Migrationshintergrund haben heute weniger Sympathie für die SPD als noch vor einigen Jahren. Laut einer Untersuchung des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) halten nur noch 25 Prozent von ihnen die SPD für die beste Partei. Im Jahr 2016 waren es noch rund 40 Prozent. Auch die Grünen erhielten weniger Zuspruch: Ihr Wert sank von 13,2 auf zehn Prozent.

CDU und CSU sind mit 43,2 Prozent Zustimmung (2016: 27,6 Prozent) in dieser Gruppe inzwischen die beliebtesten Parteien. Die Linkspartei kommt in der Befragung auf 10,1 Prozent, die FDP auf 5,2 und die AfD auf 4,8 Prozent.

Die Befragung lief von Juli 2017 bis Januar 2018. Die Teilnehmer der repräsentativen Studie wurden gefragt: "Welche Partei gefällt Ihnen zurzeit am besten?". Der SVR wurde auf Initiative der Stiftung Mercator und der VolkswagenStiftung gegründet. Bertelsmann Stiftung, Freudenberg Stiftung, Robert Bosch Stiftung, Stifterverband und Vodafone Stiftung Deutschland beteiligen sich. Seit 2010 legt der SVR ein Jahresgutachten vor.

SPD-Wert bei Deutschtürken fast halbiert

Wie der Wandel zu erklären ist, geht aus den Ergebnissen nicht hervor. Deutlich zu erkennen sind aber die Unterschiede zwischen den Zuwanderergruppen.

Unter den Türkeistämmigen hat die SPD zwar extrem viele Anhänger verloren - mit 37 Prozent statt rund 70 Prozent Zustimmung liegt sie hier aber immer noch auf dem ersten Platz vor den Unionsparteien, obwohl deren Wert sich mit knapp 33 Prozent fast verfünffachte.

Die Linkspartei kommt in dieser Gruppe auf 11,8 Prozent, die Grünen auf 9,6 Prozent, die FDP auf 4,6 Prozent. Die AfD halten laut der Untersuchung nur 1,1 Prozent der Deutschtürken, aber zwölf Prozent der Aussiedler für die beste deutsche Partei. Auch bei diesen liegt die Union vorn, die Linkspartei ist allerdings vor der SPD zweitstärkste Kraft.

Fast jeder Vierte hat einen Migrationshintergrund

Mehr als 23 Prozent der Bevölkerung in Deutschland haben einen Migrationshintergrund. Zu dieser Gruppe zählt das Statistische Bundesamt Personen, die ohne deutsche Staatsangehörigkeit geboren wurden oder mindestens einen Elternteil haben, für den dies gilt.

Bei der Bundestagswahl 2013 lag der Anteil der Wahlberechtigten mit Migrationshintergrund bei 9,4 Prozent. Vier Jahre später waren es bereits 10,2 Prozent - Tendenz steigend.

Darstellung: