Katarina Barley | Bildquelle: picture alliance/dpa

Wohnungspolitik Barley will Mietpreisbremse verschärfen

Stand: 12.05.2019 16:09 Uhr

Bundesjustizministerin Barley will erneut die Mietpreisbremse verschärfen: Vermieter sollen bei Verstößen auch rückwirkend zu viel erhaltene Miete zurückzahlen müssen. Widerstand kommt aus der CDU.

Von Johannes Edelhoff, NDR

Bundesjustizministerin Katarina Barley hat in einem Interview mit dem ARD-Politikmagazin Panorama angekündigt, die Mietpreisbremse erneut verschärfen zu wollen. Dazu werde ihr Ministerium in Kürze einen Referentenentwurf vorlegen, sagt die SPD-Politikerin.

Bundesjustizministerin Barley will die Mietpreisbremse weiter verschärfen
tagesthemen 22:45 Uhr, 12.05.2019, Johannes Edelhoff, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Bei Verstoß rückwirkend Geld zurück

Im Kern will Barley, dass ertappte Vermieter in Zukunft zu viel erhaltene Miete zurückzahlen müssen: "Wir haben festgestellt, dass der Punkt verbessert werden muss, dass Mieter auch rückwirkend Geld verlangen können. Und das werden wir deshalb auch ändern."

Bisher müssen Vermieter bei einem erkannten Verstoß gegen die Mietpreisbremse erst ab dem Zeitpunkt die Miete reduzieren, wenn der Mieter den Vermieter rügt. In der Vergangenheit war die Forderung nach Rückzahlung stets am Widerstand der CDU gescheitert.

"Die Summe war ein Schock"

Aus Sicht vieler Mieter begünstigt die jetzige Mietpreisbremse den Vermieter. Das mussten auch Dominik E. und Jonas I. erfahren. Ihr Vermieter verlangt zu viel Miete für ihre Studenten-WG in Berlin-Neukölln. Etwa 200 Euro pro Monat bezahlen sie zu viel. "Das sind im Jahr 2400 Euro. Die Summe war ein Schock", sagt Dominik E.

Was die beiden besonders ärgert: Sie haben ihren Vermieter erst nach einem Jahr gerügt. Die zu viel gezahlte Miete darf der Vermieter jetzt behalten. Gerecht finden die beiden das nicht. "Ich muss jede Rechnung bezahlen, die ich privat bekomme. Und wenn ich nicht zahle, bekomme ich eine Mahnung. Da verstehe ich nicht, warum der Vermieter das Geld einfach behalten darf", sagt Jonas I.

Betrügen ist "rational und lukrativ"

Mieterverbände fordern schon länger, dass die Mietpreisbremse so verändert werden soll, wie von Barley jetzt vorgeschlagen. Auch der Legal-Tech Anbieter wenigermiete.de, der auf kommerzieller Basis Mietsenkungen für Mieter einfordert, hält genau das für sinnvoll: "Aktuell hat der Vermieter finanziell im Grunde nie einen Schaden zu befürchten. Er kann immer nur Gewinn machen, wenn er gegen die Mietpreisbremse verstößt", sagt Daniel Halmer von wenigermiete.de. "Es ist für Vermieter rational und lukrativ zu betrügen." Diesen Fehlanreiz zu beenden sei notwendig, denn nach Halmers Erfahrung verstößt die Mehrheit der Vermieter gegen die Mietpreisbremse.

Ein Wohnhaus in Berlin | Bildquelle: dpa
galerie

Bislang müssen Vermieter zu viel bezahlte Miete nur ab dem Zeitpunkt zurückzahlen, ab dem sie gerügt wurden.

CDU sieht keinen Grund für Verschärfung

Barley plant, in den nächsten Tagen einen Referentenentwurf in die Ressortabstimmung zu verschicken. Die Erfolgsaussichten für ihren Vorschlag sind allerdings fraglich, denn die Union ist gegen die Verschärfung. Der CDU-Abgeordnete Jan-Marco Luczak ist Mitglied des Rechtsausschusses. Er argumentiert, die Koalition habe die Mietpreisbremse gerade erst zum Jahreswechsel reformiert: "Vermieter haben seitdem eine vorvertragliche Auskunftspflicht. Mieter können ihre Rechte bereits einfacher durchsetzen. Auch mit Blick auf die vielen privaten Kleinvermieter ist das eine faire und ausgeglichene Regelung." Er sehe keinen Grund, die Mietpreisbremse schon wieder zu reformieren.

Barley argumentiert, sie wolle eine erneute Reform, weil es neue Erkenntnisse gebe: "Wir haben damals das umgesetzt, was im Koalitionsvertrag stand, und jetzt machen wir das, was sich aus unser Evaluierung der Mietpreisbremse ergeben hat."

Justizministerin Barley will Mietpreisbremse nochmal verschärfen
Nina Barth, ARD Berlin
12.05.2019 16:40 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 12. Mai 2019 um 16:00 Uhr.

Darstellung: