Friedrich Merz | Bildquelle: dpa

CDU-Politiker Merz gibt Blackrock-Job auf

Stand: 05.02.2020 21:45 Uhr

Friedrich Merz will sich "mehr politisch einbringen und die CDU unterstützen". Dafür gebe er seinen Posten im Aufsichtsrat des Vermögensverwalters Blackrock auf, kündigte der Ex-Fraktionschef an.

Der frühere Unionsfraktionsvorsitzende Friedrich Merz will seinen Posten im Aufsichtsrat des Investmentkonzerns Blackrock Ende März aufgeben. Es sei eine Freude und eine große Ehre gewesen, das Unternehmen in Deutschland über die vergangenen vier Jahre zu begleiten, hieß es in einer persönlichen Erklärung des CDU-Politikers.

CDU stärker unterstützen

Er wolle aber die Zeit nutzen, die CDU noch stärker bei ihrer Erneuerung zu unterstützen und sich weiter politisch einbringen. Deutschland und Europa stünden zu Beginn des neuen Jahrzehnts vor großen Herausforderungen. "Ich möchte dazu beitragen, dass unser Land erfolgreich bleibt und zukunftsfähig wird", sagte Merz.

Ob er zurück in den Bundestag wolle, ließ Merz offen. Sein Sprecher hatte vor kurzem erklärt, dass Merz sich auch um ein Bundestagsmandat bewerben werde, sollte er ganz in die Politik zurückgehen.

Niederlage gegen Kramp-Karrenbauer

Im Dezember 2018 wollte Merz CDU-Vorsitzender werden, unterlag aber Annegret Kramp-Karrenbauer. Dennoch meldete er sich immer wieder zu Wort und geht auch auf Konfrontationskurs zur Parteichefin. So bemängelt er bei der CDU fehlendes Profil.

Seit Juni 2019 ist er Vizepräsident des Wirtschaftsrates der CDU. Von 1994 bis 2009 war er für die Christdemokraten im Bundestag, von 2000 bis 2002 als Unionsfraktionschef.

Blackrock ist der größte Vermögensverwalter der Welt. Der Konzern bedankte sich bei Merz für die Zusammenarbeit.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 05. Februar 2020 um 23:00 Uhr.

Darstellung: